Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Musik für Paul

2300 Spenden gesammelt Musik für Paul

Der an Leukämie erkrankte Paul hat in den vergangenen Wochen viele Menschen bewegt. So auch die Band „Champagne“, die kürzlich ein Benefizkonzert für den vierjährigen Jungen auf die Bühne brachte.

Voriger Artikel
Zu wenig Spitzentage im Weserangerbad
Nächster Artikel
Flüchtlinge: Unterkünfte fast komplett belegt

Die Freude über den 2300-Euro-Scheck für Paul ist in der Kindertagesstätte am Rintelner Kreiskrankenhaus groß.

Quelle: mona

Rinteln. Organisatoren der Aktion waren die Vereinswirte des Beckedorfer Sportvereins, Elke und Bernd Soltysiak, die die Planung in die Hand genommen haben.

Zusammen schafften sie es, stattliche 2300 Euro an Spendengeld zu sammeln. Diese Summe wurde am Dienstagmorgen in Form eines Schecks an Catrin Witt übergeben. Diese ist die Leiterin der Kindertagesstätte am Kreiskrankenhaus Rinteln, die auch Paul regelmäßig besuchte.

„Planen nimmt viel mehr Zeit in Anspruch, als unsere vier Stunden Musik. Es ist ein Gemeinschaftswerk“, erklärt Bernd Gerberding. Der Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes im Landkreis Schaumburg gibt jedes Jahr ein Benefizkonzert mit seiner Band, das dieses Jahr Paul gewidmet wurde. Besondere Unterstützung bekamen Gerberding und seine Bandkollegen Jutta Janson und Paul Ritchie dabei vom Beckedorfer Sportverein. Im Vereinshaus wurden sofort Listen auslegt, auf denen sich Spender eintragen konnten. „Wir haben gleich 30 neue Spender in Beckedorf gefunden. Damit hätte ich nicht gerechnet.“ Gerberding richtet ein großes Dankeschön an alle Beteiligten.

„Ich bin absolut sprachlos. Was Schaumburg hier geleistet hat, ist unglaublich“, entgegnet Witt bei der Scheckübergabe. In nur acht Wochen seien knapp 114000 Euro für die Typisierungen zusammengekommen – das ist sogar mehr, als bisher benötigt wird. Das Geld werde jedoch auch für andere Aktionen der DKMS dringend gebraucht: Längst nicht überall sei die Anteilnahme so groß wie in Schaumburg.

„Paul geht es im Moment den Umständen entsprechend gut“, sagt Witt. „Seine Chemotherapie schlägt gut an. Aber wir hoffen natürlich weiterhin auf einen geeigneten Spender.“ Obwohl bisher kein passender Stammzellenspender für den Jungen gefunden wurde, können die 2204 neuen Einträge in der Spenderkartei nun auch für andere Fälle abgeglichen werden – und vielleicht anderen die dringend benötigte Spende ermöglichen. mona

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg