Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nach 17 Jahren als Tanzmariechen ist Schluss

Ihr letzter Auftritt Nach 17 Jahren als Tanzmariechen ist Schluss

Nein, das Tanzen wolle sie nicht aufgeben, auf keinen Fall. Sie leite ja auch immer noch Hip-Hop- und Zumba-Kurse bei der Rintelner Tanzschule „Dance1“, erklärt Madlien Dana Hugo und fügt hinzu: „Kennen Sie diese Videos auf Youtube, wo so ganz alte Frauen immer noch total schön tanzen? So eine will ich mal werden."

Voriger Artikel
Glücksspiel im Verborgenen
Nächster Artikel
Checkliste ist lang

Beim Frauenkarneval im vergangenen Jahr stand Madlien Dana Hugo auch als Tanzmariechen auf der Bühne.

Quelle: tol

Rinteln (tol). Was sie aber definitiv am Aschermittwoch aufgeben will, ist ihre Rolle als Tanzmariechen. „Gardetanz und besonders die Position des Tanzmariechens fordern dem Körper sehr viel ab. Gerade die dort sehr beliebten akrobatischen Aspekte wie Flic-Flacs, Bogengang aber auch Spagat können mit den Jahren zu gesundheitlichen Problemen in Rücken und Hüftgelenk führen“, sagt die Tänzerin. Und wenn man dann, wie Hugo, weil beruflich gut eingespannt, in die Karnevalssaison im Hauruckverfahren mit nur fünf Wochen Vorbereitung in Sachen neuer Choreografie, Muskelaufbau und Beweglichkeitstraining startet, sei das auch nicht die beste Verletzungsprophylaxe.

 Eigenartigerweise sind es genau diese Schwierigkeiten, die Hugo geholfen haben, den Ruf eines ganz besonderen Tanzmariechens zu gewinnen. „Ich habe eine gründliche Ausbildung als Tanzmariechen bekommen. Erst in Rinteln unter Meike Kerker, dann ab 14 in Minden mit Sylvia Karpf“, erinnert sich die 27-Jährige. „Aber mit 18, 19 habe ich angefangen, mich selbst zu trainieren und meine eigenen Choreografien zu schreiben.“ Und damals habe es eine Verlagerung des Schwerpunktes bei ihrem Tanz gegeben. Sie setze seitdem weniger auf Akrobatik und mehr auf Ausdruck. Das Integrieren von Formen aus ganz anderen Tanzrichtungen bildet die Grundlage für die Dramaturgie, die typisch für Hugos Auftritte geworden ist.

 Bei so viel Leidenschaft für das tänzerische Gestalten wundert es nicht, dass Hugo auch ihren Abschied von den Prunksitzungsbühnen richtig durchchoreografiert hat. „Für diese letzten Auftritte habe ich quasi ein Potpourri aus meinen Lieblingsschritten und -figuren, die ich im Laufe der Jahre getanzt habe, zusammengestellt“, weckt sie schon einmal Neugier auf ihren Auftritt, der heute Abend traditionsgemäß beim Frauenkarneval in Rinteln stattfinden wird. Doch den Rahmen für die getanzte Rückschau werde wieder etwas ganz Neues bilden, verspricht sie.

 Besucher der Mindener Prunksitzung können sich am morgigen Sonnabend auf ein besonderes Bonbon freuen. Dort übergibt Hugo in Form eines gemeinsamen Tanzes ihr Tanzmariechenamt an die nächste Generation. Sandy Hinze (10) soll dort ihre Nachfolge antreten.

 Wenn man Hugo auf der Bühne sieht, wünscht man ihr, dass ihr Traum in Erfüllung geht und sie sich zu einer alten Frau entwickeln möge, die immer noch ganz wunderbar tanzen wird.cm

 Beim Frauenkarneval im vergangenen Jahr stand Madlien Dana Hugo auch als Tanzmariechen auf der Bühne. Heute tut sie das zum letzten Mal.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg