Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nun ist sie sanfter gestimmt

St.-Sturmius-Orgel überholt Nun ist sie sanfter gestimmt

Im Rahmen einer besonderen gottesdienstlichen Feier hat Pfarrer Peter Wolowiec am Sonnabendnachmittag die Orgel von St. Sturmius offiziell wieder in Empfang genommen. Vorausgegangen war eine gründliche Überarbeitung mit Reinigung und Intonation des Instruments der katholischen Kirche auf dem Kapellenwall Rinteln.

Voriger Artikel
In Dirndl und Krachledernen
Nächster Artikel
CDU liegt klar vor SPD

Wolfgang Westphal, ehemaliger Kreiskantor des evangelischen Kirchenkreises Schaumburg, spielt die überarbeitete Orgel der katholischen St.-Sturmius-Kirche bei der Übergabefeier. Zuvor hatte er das Überarbeitungs-Projekt mit künstlerischer Beratung begleitet. Daneben Norbert Richter, Vorsitzender des Förderkreises St. Sturmius Rinteln.

Quelle: who

RINTELN. Die Überarbeitung war nach 39 (Dienst-)Jahren „dringend notwendig“, betonte Norbert Richter, Vorsitzender des Förderkreises St. Sturmius Rinteln, der das Projekt initiiert hatte. Und da die Orgel während der gesamten Dauer der Arbeiten spielfähig gewesen sei, „dürfte es auch kaum aufgefallen sein, dass gebaut wurde“, weshalb auch den Organisten zu danken sei, „dass sie sich auf dieses Vorgehen eingelassen haben“.

Die Orgelbaufirma Simon im Ortsteil Muddenhagen in der ostwestfälischen Stadt Borgentreich habe die Arbeiten ausgeführt und bei dieser Gelegenheit auch noch eine wesentliche Veränderung vorgenommen, erklärte Richter. Die St.-Sturmius-Gemeinde habe jetzt „eine etwas sanfter gestimmte Orgel, die in Zukunft unseren Gottesdienst begleiten wird“.

Tonlage „Für eine kleine Stadt“

Die am 18. November 1978 geweihte Eisenbarth-Orgel ist nun abgestimmt auf die Tonlage „Für eine kleine Stadt“, die der Organist, Komponist und Musik-Theoretiker der Barockzeit, Johann Georg Neidhardt, definiert hat (geboren um 1680 in Bernstadt, Schlesien; gestorben am 1. Januar 1739 in Königsberg). Wie angenehm die Orgel nun klingt, das konnte die Gemeinde im Laufe der Übergabefeier miterleben. Dafür hatte der frühere Kreiskantor des evangelischen Kirchenkreises Schaumburg, Wolfgang Westphal, auf der Orgelbank der Empore Platz genommen. Westphal habe darüber hinaus zuvor auch schon mit künstlerischer Beratung und fachlicher Sachkunde das Projekt begleitet, das dank der Mithilfe einiger Sponsoren habe realisiert werden können, sagte Richter. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr