Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei fahndet in Rinteln nach RAF-Terrorist

Hinweise auf Ernst Volker Staub Polizei fahndet in Rinteln nach RAF-Terrorist

Nach Informationen unserer Zeitung haben Kriminalbeamte am Mittwoch in Rinteln nach dem früheren RAF-Terroristen Ernst Volker Staub gefahndet. Möglicherweise steht die Fahndung im Zusammenhang mit dem versuchten Banküberfall, der sich am vergangenen Montag in Eisbergen ereignet hatte.

Voriger Artikel
Handy versteigert – aber nie geliefert
Nächster Artikel
LKA sucht weiter nach RAF-Hinweisen

Ernst Volker Staub. 

Quelle: Foto: dpa

Rinteln. Die Fahndung soll durch den Hinweis eines Zeugen ausgelöst worden sein, der Staub beim Tanken erkannt haben will. Ein weiterer Hinweis kam offenbar vom Doktorsee, wo man Staub ebenfalls erkannt haben möchte und sofort die Polizei alarmiert hatte.

Auch am Rintelner Helenensee meldeten sich Kripo-Beamte. Nach unseren Informationen sind den Geschäftsführern der Campingplätze neue Fahndungsfotos von Staub vorgelegt worden. Das aktuelle Fahndungsfoto von Staub ist von Ermittlern erst im Mai dieses Jahres angefertigt worden. Beide Geschäftsführer bestätigten auf Anfrage, die Polizei sei da gewesen, wollten aber keine weiteren Einzelheiten nennen. Auch die Polizei schweigt. Weder Recherchen bei der Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg noch bei der Pressestelle des Landeskriminalamtes brachten gestern Abend weitere Informationen.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Fahndung auch im Zusammenhang mit dem versuchten Überfall auf die Bankfiliale in Eisbergen steht. Am Montagmorgen, 18. Juli, hatten zwei bisher unbekannte Männer versucht, in die Filiale der Sparkasse Porta Westfalica einzudringen. Ohne Erfolg. Die Unbekannten sollen mit einem in der Nähe abgestellten silbergrauen BMW in Richtung Rinteln geflüchtet sein. Auf der Flucht soll der Beifahrer Zeugen mit einer Schusswaffe bedroht haben. Bei dem Überfall auf eine Angestellte wurde diese durch einen der Täter leicht verletzt. Als die Frau schrie, ergriffen die Männer die Flucht.

Spekulationen, der oder die möglichen Terroristen könnten versucht haben, sich auf einem der Rintelner Campingplätze zu verstecken, hält der Geschäftsführer des Helenensees für unwahrscheinlich. An den Anmeldungen von Campingplätzen sei es Standard, sich den Ausweis oder eine Campingcard vorlegen zu lassen.

Gegen Ernst Volker Staub ermittelt die Polizei in weiteren Fällen. Erst am 25. Juni soll er zusammen mit den Ex-RAF-Mitgliedern Daniela Klette und Burkhard Garweg einen Geldtransporter in Cremlingen überfallen haben.

Den ehemaligen Terroristen werden seit 2011 insgesamt neun Raubüberfalle zugerechnet. wm mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Polizei bestätigt Fahndung nach Staub

Frank Federau, Pressesprecher des Landeskriminalamtes (LKA), bestätigte gestern in einem Telefongespräch, dass die Polizei am Mittwoch in Rinteln nach den RAF-Terroristen, besonders Ernst-Volker Staub, gefahndet habe.

mehr

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr