Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Polizei geht bewaffnet auf Streife

Weihnachtsmarkt in Rinteln Polizei geht bewaffnet auf Streife

Vor dem Hintergrund des Anschlages auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin hat das niedersächsische Innenministerium verfügt, dass die Polizei auf Weihnachtsmärkten Streife gehen soll, und zwar bewaffnet mit Maschinenpistolen. „Das entspringt allerdings keiner akuten Gefährdungslage“, sagt der Rintelner Hauptkommissar Manfred Schütte ausdrücklich. Durch die Präsenz von Fußstreifen soll das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung erhöht werden.

Voriger Artikel
Fokus aufs Industriegebiet Süd
Nächster Artikel
Mit der Situation überfordert

Ausnahmsweise mit Maschinenpistolen auf Streife: Polizeioberkommissarin Sibylle Bädermann (l.) und Polizeikommissarin Bianca Rekemeyer.

Quelle: mld

RINTELN. Da dies ein Ministeriumserlass ist, muss die Polizei der Weserstadt dies umsetzen. Und so kam es am Dienstagnachmittag auf dem beschaulichen „Adventszauber“ zu dem eher ungewöhnlichen Anblick zweier Polizistinnen, die mit Maschinenpistolen bewaffnet waren.

„Aber wir sind natürlich auch für die normalen Fälle da“, sagt Polizeioberkommissarin Sibylle Bädermann – für Diebstahlsanzeigen zum Beispiel. Für sie und ihre Kollegin, Polizeikommissarin Bianca Rekemeyer, sei es ungewöhnlich, mit Maschinenpistolen auf Streife zu gehen. Die würden höchstens mal im Streifenwagen mitgeführt. Unterhaltungen mit Bürgern aber hätten gezeigt: Die Präsenz der Polizei wird positiv aufgenommen. mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr