Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Premiere geglückt

Erstes Weinfest Premiere geglückt

Das erste Weinfest der Dorfgemeinschaft Gelldorf ist von den zahlreichen Besuchern gut angenommen worden. Bis tief in den Abend hinein wurde der knusprige Flammkuchen verteilt – frisch aus dem Ofen des Backhauses. Michael Ernst war bei diesem Weinfest der Held der Stunde.

Voriger Artikel
Neue Hoffnung
Nächster Artikel
Mehr als vielleicht Lehrer-Taschen tragen

Hannelore Eggelmann und Gerda Hönerhoff (vorne) belegen den Flammkuchen.

Quelle: mig

Gelldorf. Der ehrenamtliche Helfer beugte sich tief hinab zum Schlund des Ofens und schob dann eine weitere Ladung Flammkuchen in das Loch. Ein bisschen warm sei ihm schon, gab er zu. Allerdings: „Ich mache das gerne, das macht ja auch Spaß“, betonte er.

Und obwohl Ernst niemals als Bäcker gearbeitet hat, machte er seine Sache richtig gut. Rein und raus ging es im Rekordtempo und schon nach kurzer Zeit waren 70 Kuchen bereit. Am Anfang habe man zwar ein paar Probleme gehabt, danach sei es sehr gut gegangen, sagte Hannelore Eggelmann. „Am Anfang waren sie am Rand ein bisschen verbrannt, das haben wir jetzt gut im Griff.“ Die Kuchen dürften eben nicht zu weit in den Ofen geschoben werden. Und: „Er muss überall gleich heiß sein“, so Eggelmann. Damit alles gut klappt, hatten die Mitglieder von Trachtengruppe und Hofcafé Eggelmann schon vor einigen Monaten begonnen zu üben. Schließlich sollte die Premiere gut gelingen.

"Einfach super"

Draußen waren jedenfalls alle begeistert vom Flammkuchen. Lecker sei der, fand die kleine Marie. „Der ist einfach super“, schwärmte sie. Und auch die anderen Gäste waren zufrieden. „Das war eine tolle Idee“, sagte Bürgermeister Andreas Hofmann. Der Kuchen gehe weg wie warme Semmeln, freute sich eine ehrenamtliche Helferin. Dass die Dorfgemeinschaft in diesem Jahr eine neue Form für das Teichfest gefunden hatte, wurde ebenfalls von allen positiv gesehen.

„Mir gefällt es sehr gut“, sagte Andreas Hofmann. Das Fest sei ein Beleg für die tolle Dorfgemeinschaft in Gelldorf. Hier werde gemeinsam gefeiert und jeder helfe mit, so Hofmann weiter. Einen Dank richtete Hofmann an die Dorfgemeinschaft und alle beteiligten örtlichen Vereine. Diese hätten ein großartiges Fest auf die Beine gestellt. „Das ist großartig, wie gut das hier klappt“, lobte er.

Bis tief in den Abend saßen die Gäste dann noch beisammen und lauschten der Musik des Spielmannszuges. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr