Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Radwegenutzungspflicht an zwei Straßen aufgehoben

Radler haben jetzt freie Wahl Radwegenutzungspflicht an zwei Straßen aufgehoben

Wie von der Stadtverwaltung angekündigt, ist an der Konrad-Adenauer-Straße und am Galgenfeld die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben worden.

Voriger Artikel
Denkmalschützer reichen Beschwerde ein
Nächster Artikel
Neue Pläne für den Brückentorkomplex

Rinteln. Das heißt: Radfahrern steht nunmehr frei, zu wählen, ob sie auf für Radfahrer freigegebenen Fußwegen fahren wollen oder lieber auf der Straße.

 Der Bauhof hat an beiden Straßen die Verkehrsschilder entsprechend ausgetauscht. Das neue Schild weist den Weg neben der Fahrbahn jetzt als Gehweg aus (blaues Schild mit Fußgängern), darunter befindet sich eine kleinere weiße Tafel, aus der hervorgeht, dass auch Radfahrer den Weg benutzen dürfen. Bis dato handelte es sich um kombinierte Rad-/Fußwege. Radler und Fußgänger teilten sich den Weg mit klar aufgeteilten Nutzungsbereichen: Radfahrer fahren links, Fußgänger gehen rechts. Mit der neuen Regelung sollen speziell langsame oder unsichere Fahrradfahrer weiterhin auf dem für Radfahrer freigegebenen Gehweg fortbewegen können.

 Aber: Im Unterschied zu der bisherigen Regelung haben Fußgänger auf den für Radfahrer freigegebenen Gehwegen absoluten Vorrang vor dem Fahrradverkehr. „Fahrradfahrer müssen ihre Geschwindigkeit an den Fußgängerverkehr anpassen“, teilt die Stadt mit. Grundsätzlich sei Schrittgeschwindigkeit einzuhalten. Falls nötig, etwa wenn sich besonders viele Fußgänger auf dem Weg befinden oder Rollstuhlfahrer oder Fußgänger mit Rollatoren entgegenkommen, sind die Radler angehalten, abzusteigen. „Fußgänger dürfen generell weder gefährdet noch behindert werden“, heißt es.

 Die Stadt Rinteln als untere Verkehrsbehörde kündigt an, die Verkehrssituation an der Konrad-Adenauer-Straße sowie am Galgenfeld im Hinblick auf entsprechende Behinderungen und Gefährdungen in den nächsten Wochen verstärkt zu beobachten. Eine Änderung der der jetzt getroffenen Freigaberegelung behält sich die Stadt vor.

 Darüber hinaus will die Stadt unter Beteiligung der diversen Interessengruppen, wie Senioren- und Behindertenbeirat sowie dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, bis zum Sommer prüfen, bei welchen weiteren Radwegen im Stadtgebiet, die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben werden soll.  pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr