Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rinteln: Zug rammt Auto

Rinteln / Unfall Rinteln: Zug rammt Auto

Ein dumpfer Knall gegen 18.15 Uhr im Galgenfeld: An Rintelns unübersichtlichstem Bahnübergang zur Kurt-Schumacher-Straße hin prallte gestern ein Pkw gegen einen aus Richtung Bahnhof nach Hameln rollenden Personenzug der Nordwestbahn. Der Autofahrer, ein 46-jähriger Rintelner, wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, die Bahnstrecke war vorübergehend gesperrt. Fahrgäste wurden mit einem Bus weitertransportiert.

Voriger Artikel
Grüne: Prince Rupert School als IGS-Standort?
Nächster Artikel
Hoffen auf die neue Demografiefachkraft

Feuerwehrleute bemühen sich, den schwer verletzten 46-Jährigen aus dem Autowrack zu befreien.

Quelle: tol

Rinteln (tol/dil). Laut Zeugenaussagen hatte ein aus Richtung Norden kommender Autofahrer bei Schneeglätte an dem Bahnübergang gehalten, um einen aus dem Galgenfeld entgegenkommenden Volvo-Kombi vorzulassen. Die Bahnschranken waren nicht gesenkt, obwohl der Zug aus dem Bahnhof heranrollte. Der mit einem Dutzend Fahrgästen besetzte Zug schob trotz Vollbremsung mit seinem Schneepflug das Auto auf das leere südliche Gleisbett. Er selbst kam hinter der Umgehungsstraße zum Stehen.

Der Zug wurde auf den ersten Blick nur leicht beschädigt, das Auto dagegen total. Der Motorblock flog durch den Aufprall meterweit weg. Die Strecke wurde sofort gesperrt und ein Notfallmanager der Bahn verständigt. Die Rintelner Feuerwehr befreite den eingeklemmten Fahrer aus dem Autowrack, Rettungssanitäter versorgten ihn und brachten ihn ins Krankenhaus. Nach Polizeiangaben stand wegen des Wetters kein Rettungshubschrauber zur Verfügung. Der Autofahrer erlitt Trümmerbrüche im Bein- und Beckenbereich. Feuerwehrleute waren mit Schere, Spreizer und weiterem Gerät bemüht, ihn so schnell wie möglich zu befreien. Bauhofmitarbeiter hatten die Straßenzufahrten aus beiden Richtungen gesperrt.

Dieser Bahnübergang ist sehr unübersichtlich, weil die Fahrbahn wegen Brückenpfeilern stark verschwenkt ist. Die Stadt Rinteln hat bereits Pläne entwickelt, wie die Fahrbahn geradeaus verlegt und wenige Meter weiter südlich besser an den dort geplanten Kreisel Konrad-Adenauer-Straße angebunden werden kann. Die Realisierung ist für 2014 anvisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr