Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Sägen für mehr Sicherheit

Bauhof muss ran Sägen für mehr Sicherheit

Wenn im Herbst und Winter Stürme durch die Baumkronen fegen, stürzt so mancher Ast nach unten, manchmal bricht ein ganzer Baum auseinander wie zuletzt die Weide am Fockenkump.

Voriger Artikel
Im Dornröschenschlaf
Nächster Artikel
Kredite bis 40.000 Euro möglich

Am Fockenkump wurden eine auseinandergebrochene Weide und weitere Bäume gefällt.

Quelle: dil

Rinteln. Damit weder Autofahrer noch Radfahrer oder Fußgänger gefährdet werden, hat sich die Baumsachverständige Antje Wiskow den von ihr erfassten Baumbestand der Weserstadt angesehen und mit Punkten markiert, wo die Säge ranmuss. Der Bauhof lässt jetzt Taten folgen.

„Nach der Kartierung weiß ich, welche Bäume wegen Anfangsschäden jedes Jahr, jedes zweite Jahr oder noch seltener kontrolliert werden müssen“, erklärt Wiskow. „Aber manche Bäume entwickeln sich auch schlechter als geplant.“ Das gelte im Moment für einige Ahorne an der Waldkaterallee. „Die kommen nächste Woche komplett weg“, bestätigt Bauhofchef Klaus-Ulrich Hartmann.

Am Fockenkump brach vor Kurzem eine morsche Weide völlig auseinander, sie wurde inzwischen beseitigt. Ganze Arbeit ist auch an der morschen Traubenkirsche gegenüber vom Kino an der Konrad-Adenauer-Straße geleistet worden. Nicht mehr zu retten ist die Linde in der Bahnhofstraße bei der Bedarfsampel. „Sie hat ein viel zu kleines Pflanzbeet, war schon im vergangenen Sommer fast tot“, so Wiskow.

Ähnlich sah es mit den etwa 70 Jahre alten Robinien am Ende der Hafenstraße vor der Einmündung in die Dankerser Straße aus. Dort stehen noch die Stümpfe ohne Kronen, warum? „Wir haben die Gelegenheit genutzt, einen Hubwagen zu mieten, um die Kronen wegzunehmen“, sagt Hartmann. „Die Stämme zerlegen wir demnächst, ohne dass eine Straßensperrung erforderlich ist.“

Kräftig ausgelichtet wurde kürzlich an der Alten Todenmanner Straße in dem Wäldchen gegenüber der Firma Weserwaben (wir berichteten). In dem recht wild entstandenen Bestand drohten einige Bäume sogar auf die Nachbarbebauung zu stürzen. In Krankenhagen, Volksen, Goldbeck und Strücken stehen ebenfalls Baumpflegemaßnahmen an.

Es müssen nicht immer ganze Bäume fallen, oft reicht auch das Entfernen von morschen Ästen und Totholz aus den Kronen. Das macht der Bauhof in diesen Tagen gerade bei den Linden am Sportplatz Steinanger. Und auch die Platanen an der Hartler Straße weisen Totholz und waagerechte Austriebe auf, die beseitigt werden.

Muss in großen Höhen gearbeitet werden und sind spanngurte zum Sichern gegen Abbrechen starker Äste nötig, dann kommt ein Fremdunternehmer mit „Baumkletterern“ zum Einsatz. Auch das ist für die nächste Woche an einigen Standorten vorgesehen, unter anderem bei einer Kastanie im Blumenwall.

Kastanien sind ansonsten in Rinteln noch nicht so gefährdet wie in manchen anderen Städten, zum Beispiel Wunstorf, hat Wiskow festgestellt. Zwar verfärben sich auch dort die Blätter früh braun, aber das Holz sei noch ziemlich gesund.

Wiskow würde sich freuen, wenn möglichst alle Maßnahmen noch in diesem Monat abgeschlossen würden, weil dann langsam die Brut- und Setzzeit losgeht. Doch so schnell mahlen die Mühlen in Rinteln wohl nicht. „Unsere Leute müssen auch Winterdienst machen und haben schon viele Überstunden. Baumpflege aus Gründen der Verkehrssicherheit ist außerdem das ganze Jahr über zulässig“, betont Bauhofchef Hartmann.

Insgesamt hat der Umfang der Baumpflegemaßnahmen aber abgenommen, weil jetzt nach Plan jährlich etwas getan wird und immer wieder kontrolliert wird. Der öffentliche Baumbestand ist also in einem besseren Zustand als noch vor Jahren. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg