Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sanierung der Extertalstraße beginnt

Lange Umwege bis zum Jahresende Sanierung der Extertalstraße beginnt

Anfang Juni wird an der Landesstraße 758 zwischen Extertal und Barntrup mit Sanierungsarbeiten begonnen.

Voriger Artikel
Rund 2500 Ehengeschlossen
Nächster Artikel
Protest gegen Massentierhaltung

Weil sich die sieben Kilometer lange Fahrbahnerneuerung zwischen Extertal und Barntrup nicht in einem Stück bewältigen lässt, wird die Baustrecke in sechs Bauabschnitte unterteilt.

Quelle: pr.

Extertal.  Die Sanierung durch die nordrheinwestfälische Regionalniederlassung OWL des Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen startet kurz vor der Einmündung des Hellenweges (Bushaltestelle Schmalental), südlich von Alverdissen und endet an der Kreuzung der L861, Sternberger Straße/Breslauer Straße in Bösingfeld.

Auf einer Länge von gut sieben Kilometern wird hier der alte Fahrbahnbelag abgefräst und durch einen neuen ersetzt. Ende des Jahres soll die Sanierung beendet sein. Sieben Kilometer Fahrbahnerneuerung lassen sich schon wegen der Verkehrsführung nicht in einem Stück bewältigen, deshalb wird die Baustrecke in insgesamt sechs Bauabschnitte unterteilt.

 Der erste Bauabschnitt verläuft von der Einmündung Hellenweg auf etwa 720 Meter bis zur Einmündung Helle (Abzweig nach Alverdissen). Der zweite Bauabschnitt geht von dieser Einmündung bis zum Anschluss der Humfelder Straße auf einer Länge von 1,3 Kilometern.

 Der dritte Bauabschnitt mit einer Länge von etwa 4,7 Kilometern startet von hier aus bis kurz vor die Kreuzung der L861 in Bösingfeld. Der vierte Abschnitt umfasst dann diesen Kreuzungsbereich. Der fünfte Bauabschnitt beinhaltet auf etwa 300 Meter ein Stück Geh-/Radweg und eine Querungshilfe in Höhe Eimke am Campingplatz.

 Im sechsten Bauabschnitt wird in Bösingfeld ein Geh-/Radweg auf etwa 200 Meter Länge südlich der Einmündung Papenweg gebaut. Der erste, vierte, fünfte und sechste Bauabschnitt wird mit einer halbseitigen Sperrung der Landesstraße unter Ampelbetrieb gebaut. Aufgrund ihrer Länge werden der zweite und dritte Bauabschnitt zwar ebenfalls unter halbseitiger Sperrung, aber mit einer Einbahnstraßenregelung gebaut.

 Im zweiten Bauabschnitt verläuft die Einbahnstraßenregelung von der L961, Humfelder Straße in Richtung Barntrup, im dritten Bauabschnitt verläuft sie in Richtung Bösingfeld. Das hat folgenden Grund: In Alverdissen ist die Rettungswache ansässig.

 Damit die Rettungsfahrzeuge in welche Richtung auch immer zu ihrem Einsatzort fahren können, verläuft die Einbahnstraßenregelung immer von der Kreuzung nach Norden oder Süden weg. Während andere Bauabschnitte teilweise gleichzeitig gebaut werden können, müssen der zweite und dritte Bauabschnitt deshalb nacheinander gebaut werden.

 Die Umleitung für diese Einbahnstraßenregelung verläuft für den dritten Bauabschnitt von Bösingfeld aus über die Sternberger Straße, dann über Oelentrup auf die B66 über Barntrup auf die L758 zurück. Für den zweiten Bauabschnitt gilt die gleiche Umleitungsstrecke in der Gegenrichtung.

 Die etwa 2,3 Millionen Euro teure Sanierung wird von der Firma Eurovia ausgeführt. Sobald der genaue Baubeginn feststeht, wird dieser bekannt gegeben. Je nach Bauverlauf und entsprechenden Umleitungen erfolgen dann auch neue Informationen.kl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg