Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Schilder übersehen und rein in die Baustelle

Rinteln / Verkehr Schilder übersehen und rein in die Baustelle

Neue Baustelle, alter Ärger: Wieder wollen einige Autofahrer nichts gewusst oder gesehen haben. Andere haben sich angeblich stur an ihr Navigationsgerät gehalten. Folge: Am Dienstag tummelten sich einige Verkehrsteilnehmer verbotenerweise in der Baustelle.

Voriger Artikel
Spielzeugautomat zertrümmert und versenkt
Nächster Artikel
Erste Interessenten

Wie komme ich durch die gesperrte Mühlenstraße? Verkehrsteilnehmer missachten am Dienstag die Hinweise, einer beschädigt dabei seine Ölwanne. © tol

Rinteln (tol/dil). Hintergrund: Die Stadt Rinteln lässt auf dem Abschnitt von der Einmündung Enge Straße bis kurz hinter der Kurve zur Brennerstraßedas teilweise deutlich abgesackte Betonsteinpflaster durch eine Lärm mindernde Asphaltierung ersetzen – wie schon im Vorjahr beim Abschnitt zwischen Kapellenwall und Ostertorstraße. Am Freitag sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Ausgeschildert ist die Baustelle mit Warnhinweisen schon auf der Nordseite der Weserbrücke und aus Richtung Pferdemarkt. Auf der anderen Seite gibt es Hinweise aus Richtung Ostertor und Ritterstraße. Stadt und Polizei hatten dies für ausreichend befunden.

Nun sind die Schilder nicht riesig, und vor allem ist der erste Teil der Mühlenstraße nach wie vor frei, damit dort Taxen halten können und die Dialysepraxis erreichbar ist. Am Dienstag war auch erst das Pflaster aus der Fahrbahn entnommen worden, man schien auf dem Unterbau fahren zu können (nicht zu dürfen). So wagten sich Fahrer von Motorrädern, Pkws und Vans an den Absperrungen vorbei. Ein Fahrer büßte dies mit der Beschädigung seiner Ölwanne.

„Gegen Fahrer mit Navigationsgerät ist kein Kraut gewachsen, da kann man nicht gegen anschildern“, stellt Steffen Arndt, Leiter Einatz- und Streifendienst der Rintelner Polizei, fest. Ihm war von Missachtungen des Durchfahrtverbots gestern noch nichts bekannt. „Aber wir werden dort jetzt verstärkt kontrollieren.“

Das Durchfahren dürfte nun aber kaum noch möglich sein. Schwere Straßenbaumaschinen sind auf dem Fahrbahnabschnitt im Einsatz. Denn: Bereits am Freitag soll die Straße wieder fertig sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr