Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Schläger-Prozess geht weiter

Rinteln / Ausgang offen Schläger-Prozess geht weiter

Weiterhin nur schleppend kommt das Verfahren wegen Körperverletzung gegen einen 20-jährigen Rintelner voran. Nach sechs Verhandlungstagen und 20 Zeugenvernehmungen ist der Ausgang des Prozesses vor dem Jugendschöffengericht nach wie vor offen.

Rinteln. Rinteln (maf). An den jüngsten Verhandlungstagen hatte die Verteidigung mehrere Beweisanträge gestellt. Einige lehnte das Gericht ab, anderen gab es statt, sodass weitere Zeugen gehört wurden.

 In dem Prozess wird dem Rintelner angelastet, er habe in der Neujahrsnacht 2011 in der Innenstadt einen Mann (45) geschlagen und sei kurz darauf mit seinen beiden Begleitern erneut am Tatort aufgetaucht. Laut Anklage wurde dabei auch die Ehefrau des 45-Jährigen bedroht (wir berichteten).

 Für den Angeklagten geht es in dem Verfahren um viel: Er steht unter Bewährung, nachdem er 2010 vom Landgericht Bückeburg wegen eines Sexualdelikts verurteilt worden war. 2009 hatte er die damals 14 Jahre alte Tochter des jetzt angegriffenen Ehepaars vergewaltigt und dafür eine Jugendstrafe von 18 Monaten auf Bewährung erhalten. Diese Tat bestreitet er noch heute, ebenso wie die nun verhandelte Körperverletzung. Vor Gericht erklärte sein Bruder (23), einer seiner beiden Begleiter, er habe in der Neujahrsnacht den Mann geschlagen. Bestätigt wurde das von einem 35-Jährigen, der sich als der andere Begleiter ausgab. Aus dem Lager des Opfers gab es völlig entgegengesetzte Schilderungen: Demnach langte der Angeklagte zu, und der 35-jährige Begleiter war nicht am Tatort.

 Am jüngsten Verhandlungstag sagten nun mehrere Verwandte des Angeklagten aus. Ihren Angaben zufolge hatten sie die Brüder und den 35-Jährigen kurz nach Mitternacht vor einem Lokal in der Innenstadt ankommen sehen. Der Prozess wird heute fortgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr