Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Schon im September an Weihnachten gedacht

Rinteln / Besuch beim lebendigen Adventskalender Schon im September an Weihnachten gedacht

Für viele Menschen gehören sie mittlerweile fest zum alljährlichen Vor-weihnachtsprogramm – die Besuche beim „lebendigen Adventskalender“.

Voriger Artikel
„Eiertanz“ von Mann und Frau in Stahl
Nächster Artikel
Angetrunken mit frisiertem Mofa gegen Auto

Christina Gniesmer gibt mit ihrer Posaune den Takt für das Weihnachtslied vor, mit dem der lebendige Adventskalender eröffnet wird.

Quelle: jaj

Rinteln (jaj). Fast jede Gemeinde im Stadtgebiet hat eine solche Veranstaltungsreihe auf die Beine gestellt, mal finden die Treffen an jedem Werktag, mal nur an einem Tag der Woche statt. Eines haben sie jedoch alle gemeinsam: Ohne das Engagement von Freiwilligen, die viel Mühe auf sich nehmen, um anderen eine schöne halbe Stunde zu bescheren, würde es sie nicht geben.

 Zu diesen Freiwilligen gehören auch Annika Korff und Heike Klinke. Die beiden sind Erziehrinnen im Comenius-Kindergarten und gestalten seit drei Jahren gemeinsam mit den Kindergartenkindern ein „Türchen“ des lebendigen Adventskalenders der Johannis-Kirchengemeinde. Schon Anfang September haben sie sich erstmals zusammengesetzt und überlegt, wie sie in diesem Jahr die halbe Stunde am Nikolaustag gestalten können, vor etwa sechs Wochen begannen dann die Vorbereitungen. Gemeinsam mit den Kindern wurden Lieder eingeübt und Dekorationen gebastelt, vieles wurde aber auch nach Feierabend vorbereitet. „Auch für die Kinder soll es ja während des Adventskalenders noch Überraschungen geben“, erklärt Korff.

 Die beiden Erzieherinnen sind aber nicht die Einzigen, die zum Gelingen des Adventskalenders beigetragen haben. Christina Gniesmer begleitete die Kinder auf ihrer Posaune, ein anderer Freiwilliger schmiss sich in ein Nikolauskostüm, um die Kinder zu überraschen. Die rund 40 Besucher, die gekommen waren, wussten diese Mühe zu schätzen. Zu ihnen gehörte auch Helena Wolff, die neben dem Kindergarten wohnt und wie alle anderen Nachbarn auch, persönlich von den Kindern eingeladen worden war. „Für mich gehört dieser Termin schon fest zur Adventszeit dazu“, erzählt sie. „Ich genieße das und es ist immer wieder schön, von den Kindern überrascht zu werden.“

 In der Johannis-Gemeinde ist der lebendige Adventskalender mittlerweile ein Selbstläufer, erklärt Pastor Dr. Dirk Gniesmer. Probleme, genug Freiwillige zu finden, kennt er nicht: Fast alle der 15 diesjährigen Termine waren sofort vergeben, viele an Wiederholungstäter, die seit Jahren immer wieder dabei sind.

 Auch Annika Korff und Heike Klinke werden gemeinsam mit ihren Kindergarten-Kindern kommendes Jahr wieder mit von der Partie sein. Wieso? „Wegen der strahlenden Kinderaugen, dem guten Verhältnis zu den Nachbarn – und weil es einfach Spaß macht“, sagt Korff.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr