Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schranke ist wieder offen

Rinteln / Unfall Schranke ist wieder offen

Die umstrittene Schranke in der Dauestraße ist wieder offen: Eine 32-jährige Rintelnerin fuhr gegen 8.45 Uhr gegen den Schrankenbaum. Er musste vom Bauhof abmontiert werden.

Voriger Artikel
Blumen machen die Weserstadt noch schöner
Nächster Artikel
Linke: „Soziale Sicherung ausbauen“

Infolge einer Missachtung der Vorfahrt kam dieser Renault auf zwei Rädern an einem Straßenschild zum Stillstand. © tol

Rinteln (pk). Ein politisches Motiv könne jedoch „absolut ausgeschlossen“ werden, teilt die Polizei auf Anfrage unserer Zeitung mit. Tatsächlich war die Frau einem Autofahrer, der über eine Chipkarte für die Schranke verfügte, auf dem Fuß gefolgt, nachdem dieser die Schranke geöffnet hatte. Die Schranke schloss sich allerdings bereits wieder, sodass der Schrankenbaum vom Auto der 32-Jährigen beschädigt wurde.

Die Frau informierte umgehend die Polizei, die wenig später eintraf und den Unfall aufnahm. Der Schaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Wenig später ereignete sich ein weiterer Unfall. Gegen 10 Uhr wollte ein ebenfalls 32 Jahre alter Rintelner auf der Bünte-Brücke links in den Gustav-Küker-Weg einbiegen. Dabei missachtete er jedoch die ihm entgegenkommenden bevorrechtigten Rechtsabbieger und kollidierte mit dem BMW einer 52-Jährigen. Der Renault des 32-Jährigen streifte das Heck des BMW, geriet ins Schleudern und kam erst in Schräglage an einem Straßenschild zum Stillstand. Verletzt wurde niemand.

Der nur noch auf zwei Rädern stehende Renault zog die Aufmerksamkeit der Passanten und Verkehrsteilnehmer auf sich. Gemeinsam mit einem Polizisten setzten sie das Auto wieder auf alle vier Räder. Zwar waren sowohl der Renault als auch der BMW weiter fahrbereit. Gleichwohl entstand ein hoher Sachschaden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr