Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Sommer-Uni: So geht’s weiter

Volkshochschule Sommer-Uni: So geht’s weiter

VHS-Direktorin Undine Rosenwald-Metz will am 14. Februar im Detail erläutern, wie es mit der Sommeruniversität in diesem Jahr weitergeht. Erstmals wird die Sommeruni gleichzeitig parallel in Rinteln und Stadthagen stattfinden. Die sinkenden Teilnehmerzahlen waren Anlass für das neue Konzept.

Voriger Artikel
Auto geklaut
Nächster Artikel
Es gibt Informationsbedarf

Glücklich mit dem neuen Programm: VHS-Direktorin Undine Rosenwald-Metz (l.) und Fachbereichsleiwmterin Bernadette Unger-Knippschild.

Quelle: wm

Rinteln. Bei den Teilnehmerzahlen habe es immer eine Berg- und Talfahrt gegeben, doch nicht so drastisch wie in den vergangenen beiden Jahren. In der besten Zeit kamen 350 Teilnehmer, 2016 waren gerade mal um die 100.

Gestartet ist die Sommeruni als Wochenveranstaltung und wurde dann auf vier Tage verkürzt. In einer Besprechung hätten Schulleiter aus dem ganzen Landkreis im Vorjahr dann deutlich gemacht, dass selbst das vielen Schülern noch zu lang gewesen sei, schilderte Rosenwald-Metz.

Mit dem neuen Konzept versuche man, alle bisherigen Angebote aufrechtzuerhalten – bis auf die Fahrten zu Hochschulen und Unternehmen. Die Studenten können sowohl Veranstaltungen in Rinteln als auch in Stadthagen besuchen.

Rund 300 Dozenten

Als Indiz dafür, wo heute der Schwerpunkt der VHS-Arbeit liegt, könnte man werten, dass im aktuellen Programmheft das Kursangebot für Stadthagen vier Seiten, für Rinteln nur zwei Seiten umfasst. Fachbereichsleiterin Bernadette Unger-Knippschild hält das für ein falsches Bild. Denn VHS-Hörer seien heute mobil und „fahren zu allen Veranstaltungsorten genau so wie die rund 300 Dozenten, die auch kreisweit an allen VHS-Standorten tätig sind“.

Ein Schwerpunkt in Rinteln, den die VHS deutlich aufgewertet hat, sind die Sprach- und Integrationskurse für Flüchtlinge. Wohl keine Institution im Landkreis hätte solche Kurse so schnell und professionell organisieren können. Ein Engagement auf drei Ebenen: Es gibt die sogenannten BamF-Kurse, gefördert von der Bundesanstalt für Migration und Flüchtlinge, dann Sprachkurse auf freiwilliger Basis und Kurse, die sich an Asylbewerber und Zuwanderer wenden, die keinerlei Kenntnisse besitzen, nicht einmal schreiben können. Und erstmals hat die VHS einen Sprachkurs speziell für Frauen angeboten.

Überhaupt bietet die VHS in ihrem neuen Programm viele Hilfen für unterschiedliche Gruppen, den Alltag besser zu managen. Zwei Beispiele: In einem Kurs können Senioren lernen, ihr eigenes Notebook oder Tablet optimal zu nutzen. Neu ist auch ein Kurs für Mütter, die nach einer Schwangerschaft wieder fit werden wollen. Die Idee: Auch mit Buggy kann man joggen. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr