Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Spannender Krimi mit ernstem Hintergrund

Rinteln / Lesung Spannender Krimi mit ernstem Hintergrund

Wenn am kommenden Freitag der Kölner Erfolgsautor Volker Kutscher aus seinem neuesten Roman „Die Akte Vaterland“ liest, hat das nicht nur Unterhaltungswert. Denn Kutschers Krimi-Serie um den Kommissar Gereon Rath spielt im Berlin der Weimarer Republik – einer Zeit, in der die Nazis immer stärker wurden. Wegen eben dieser geschichtlichen Einbettung in den aufkeimenden Extremismus hat der Präventionsrat der Stadt die Lesung initiiert. Er sieht sie als weiteren Baustein des Präventionsprojekts „Rinteln –eine tolerante Stadt!?“.

Voriger Artikel
„Das ist für uns so nicht hinnehmbar“
Nächster Artikel
„Eine sensationelle Zahl“

Uta Fahrenkamp und Wilfried Korte zeigen das Buch „Die Akte Vaterland“ aus dem Volker Kutscher am Freitag lesen wird.

Quelle: jaj

Rinteln. Ziel des Präventionsprojektes sei es, junge Menschen für die Demokratie und gegen jegliche Form von Extremismus zu gewinnen, erklärt Wilfried Korte, Rintelns Polizeichef und Mitglied des Präventionsrats. Deshalb war er sofort begeistert, als Reinhold Lüthen, Schulleiter des Gymnasiums Ernestinum, eine Lesung zum Thema anregte. Uta Fahrenkamp, Inhaberin von „Buch und Wein“, stellte schließlich den Kontakt zu Verlag und Autor her – und auch der war von der Idee sofort angetan, erzählt er Korte. „Er kennt unser Präventionsprojekt und wird Stellen aus seinem Buch auswählen, die dazu passen“, sagt er.

 In der Pause der Lesung wird das „Salonduett“ mit Berit und André Hummel Schlager aus den zwanziger und dreißiger Jahren präsentieren. An einem Büchertisch können unterschiedliche Romane von Volker Kutscher erworben werden und auch für einen guten Tropfen Wein ist gesorgt.

 Die Lesung beginnt am Freitag um 19 Uhr in der Mensa des Ernestinums. Karten gibt es zum Preis von drei Euro für Jugendliche und fünf Euro für Erwachsene im Vorverkauf bei „Buch und Wein“ und an der Abendkasse. Die Einnahmen aus dem Kartenverkauf werden komplett an die Opferhilfe „Der weiße Ring“ gespendet, die ihre Arbeit während des Abends an einem Stand präsentieren wird. jaj

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr