Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Staatsanwalt: „Die ganze Sache ist dubios“

Rinteln / Prozess Staatsanwalt: „Die ganze Sache ist dubios“

Mit einem Freispruch ist nun der Prozess gegen einen 36-jährigen Mann zu Ende gegangen, dem Diebstahl in zwei Fällen vorgeworfen worden war. Laut Anklage soll er aus der Wohnung seiner ehemaligen Freundin zunächst einen Autoschlüssel und sechs Wochen später 100 Euro aus einer Spardose entwendet haben. Beweise für die Vorfälle gab es jedoch nicht. „Die ganze Sache ist dubios“, resümierte Staatsanwalt Günter Wilkening. Richter Christian Rost entsprach letztlich seinem Antrag auf Freispruch.

Voriger Artikel
Pflaster unterm Sand
Nächster Artikel
Schulter- und Gelenkchirurgie startet

Rinteln. Der Fall: Im Frühjahr 2013 war der 36-Jährige mit einer Rintelnerin zusammen, bei der er auch mehrere Wochen wohnte. Kurz bevor die Beziehung im Mai endete, verlegte der Mann in ihrem Schlafzimmer noch einen Teppichboden. Dort im Regal soll sich auch ein Zweitschlüssel für das Auto ihres Vaters befunden haben. Der Schlüssel war dann verschwunden, kurz darauf sprang das Auto nicht mehr an. Es kam der Verdacht auf, dass an dem Wagen manipuliert worden war. „Der Schlüssel lag drei Jahre an derselben Stelle“, erinnerte sich die Rintelnerin. Sie habe die komplette Wohnung auf den Kopf gestellt, der Schlüssel war aber nicht auffindbar, schilderte die Frau. Eine Freundin der Rintelnerin, die sich einige Wochen zuvor zwei Tage in der Wohnung aufgehalten hatte, konnte sich aber nicht daran erinnern, dort einen Schlüssel gesehen zu haben.

 Etwa fünf Wochen nach der Trennung vom Angeklagten tauchte dieser noch einmal in der Rintelner Wohnung auf. Da die Frau gerade eine Nachbarin besuchte, öffnete ihr Sohn die Tür. Der Mann gab an, er habe seinen Hausschlüssel verloren und wolle dort suchen. Er ging durch die Räume, nach seiner Aussage mit dem Jungen. Dies bestritt die Mutter. Angaben der Frau zufolge soll danach ein 100-Euro-Schein aus einer geöffneten Spardose gefehlt haben. Ihre bereits oben erwähnte Freundin äußerte allerdings vor Gericht, die Frau habe ihr am Telefon erzählt, in der Spardose haben sich nur noch 50 Euro befunden. Gott sei Dank habe sie zuvor bei der Bank noch Geld eingezahlt.

 Die Vorwürfe bestritt der Angeklagte vehement. „Meines Erachtens ist das eine Eifersuchtsgeschichte, eine reine Eifersuchtskiste“, sagte der Mann. Er ist nach dem Ende der Beziehung mit der Rintelnerin zu seiner Ex-Freundin zurückgegangen. maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg