Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Startschuss für Millionenprojekt

Erste Spatenstiche Startschuss für Millionenprojekt

Am Sonnabend haben neun erste Spatenstiche den Beginn des Millionenprojekts Sport- und Gesundheitszentrum der VTR an der Burgfeldsweide in Rinteln symbolisiert. "Jetzt geht es los", sagte der VTR-Vorsitzende Karl-Heinz Frühmark.

Voriger Artikel
Keine weiteren Opfer gemeldet
Nächster Artikel
So wird für Rintelns Kinder gekocht

Stefan Nottmeier von der Sparkasse Schaumburg (von links), Heiner Bartling, Karl-Heinz Frühmark, Thomas Priemer, Friedrich-Wilhelm Rauch, Bauplanerin Marion Steding, Conny Strübe von der VTR, Ansgar Haverkamp von der Volksbank in Schaumburg und Dieter Fischer vom Kreissportbund setzen den ersten Spatenstich.

Quelle: la

Rinteln. „Wir sind die Meilensteine auf dem Weg zum Projekt gemeinsam mit der Stadt angegangen“, sagte Frühmark im Beisein von zahlreichen am Projekt Beteiligten, Vereinsmitgliedern und Gästen. Der Anbau an das Vereinsheim und dessen Umbau soll die Zukunft des größten Sportvereins der Region sichern. Das Angebot im Bereich Fitness-, Gesundheits- und Rehasport soll vergrößert werden. „Wir müssen auf den Bedarf unserer Mitglieder eingehen“, so Frühmark.

Zuschüsse vom Landessportbund

„Es wird sich viel tun auf diesem Landstrich“, stellte Bürgermeister Thomas Priemer fest. Rund 20 Millionen Euro würden dort in den nächsten Jahren verbaut. Ein Bildungs- und Sportzentrum entstehe direkt an der Burgfeldsweide. „Bei diesen Planungen kommt niemand an der VTR vorbei, aber das will auch niemand“, so Priemer. Die Stadt unterstützt das Projekt mit 350 000 Euro. Es wurden auch Zuschüsse vom Landessportbund in Höhe von 100 000 Euro zugesagt.

Rintelns Ortsbürgermeister Friedrich-Wilhelm Rauch erklärte: „Ein Verein ist heute ein Wirtschaftsunternehmen und muss sich entsprechend entwickeln. Die VTR geht den richtigen Weg.“ Dem stimmte auch der Präsident des Niedersächsischen Turnerbundes, Heiner Bartling, zu. „Ich gratuliere den Verantwortlichen zu dem Mut. Es ist der richtige Schritt, denn wir müssen weitere Angebote entwickeln, um Mitglieder zu gewinnen und zu halten – vor allem auch ältere“, so Bartling.

Umbau folgt 2017

Der erste Spatenstich blieb dann ein symbolischer, denn der Boden auf dem Baugrundstück war so hart, dass keiner den Spaten auch nur wenige Zentimeter ins Erdreich brachte. „Das schaffen die Bagger spielend“, stellte Frühmark fest und zeigte sich zuversichtlich, dass der Anbau noch in diesem Jahr fertig wird.
Der Umbau des Vereinsheims soll 2017 folgen. Insgesamt wird das Projekt etwa eine Million Euro kosten.  la

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg