Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Studenten aus Detmold wollen barrierefreie Stadt planen

Bestandsaufnahme Studenten aus Detmold wollen barrierefreie Stadt planen

Erkunden, erforschen und besser machen, das haben sich 18 Studenten und zwei Professoren aus Detmold vorgenommen. Statt nur Barrierefreiheit anzustreben, ist integrierte Stadtentwicklung angesagt bei dem Projekt, das schon am 10. November Zwischenergebnisse liefern soll. Die beiden Professoren fanden Rinteln gleich reizvoll, einige Studenten fragten sich, weshalb nicht noch mehr aus der Nähe zur Weser gemacht wird – bis hin zu der Frage: „Warum hat Rinteln keinen Badestrand?“

Voriger Artikel
Sachverständiger überprüft Schießstände aller Rintelner Vereine
Nächster Artikel
Neues Modell zur Klassenbildung

Alles in Fotos dokumentieren: Studenten bei der Arbeit im Alten Hafen.

Quelle: dil

Rinteln (dil).  Die jungen Leute studieren Stadtplanung oder Architektur, jeweils im vorletzten Semester. In Begleitung ihrer Professoren Martin Hoelscher und Reiner Staubach starteten sie auf dem Marktplatz mit Baudezernentin Elena Kuhls und Dieter Schwellnus vom Behindertenbeirat zu einer ersten Bestandsaufnahme. Kuhls reichte eine Daten-CD und Stadtpläne als Grundlage. Die Studenten zückten Schreibblöcke, Digitalkameras und Mobiltelefone für Notizen und dokumentierende Bilder.

 Worum geht’s? Der Behindertenbeirat der Stadt hatte im Frühjahr eine Anfrage zur Überprüfung der Stadt Rinteln unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, kurz „Barrierefreies Rinteln“, gestellt. Da die Überprüfung die Kapazitäten der Verwaltung übersteigt, hat Bürgermeister Thomas Priemer die Demografiebeauftragte Linda Mundhenke beauftragt, eine geeignete Kooperation zu einer Hochschule herzustellen, die diese Fragen bearbeiten könnte.

 Unter dem übergeordneten Aspekt der Stadtentwicklung werden sich die Studierenden aus den Bachelor-Studiengängen Stadtplanung und Architektur der Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Wintersemester 2015/2016 intensiv mit den räumlichen, funktionalen und sozialen Strukturen in Rinteln beschäftigen.

 „Die Stadt sieht sich heute mit den typischen Herausforderungen kleiner und peripher gelegener Städte konfrontiert. Das sind die sinkende Einwohnerzahl und die steigende Zahl hochaltriger Bürger sowie die Unterschiede zwischen den Ortsteilen und deren Wohn-Entwicklungspotenzial. Außerdem geht es bei der Stadtentwicklung immer wieder um ungenutzte Flächenpotenziale und die Einbindung dieser“, erklärte Kuhls zur Ausgangslage.

 Die aus diesen Herausforderungen abzuleitenden räumlichen und sozialen Veränderungen rücken die Bedeutung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts in den Vordergrund anstelle von sektoralen Lösungen. Dieses Konzept („Rinteln 2030“) soll laut Kuhls im Rahmen des Moduls „Integriertes Projekt Stadtentwicklung“ im Wintersemester erarbeitet werden. Es werden auch einzelne bauliche Veränderungen im umfassenden Sinne einer barrierefreien Stadtentwicklung erarbeitet. Die Aufgabenstellung wurde gemeinsam mit dem Behindertenbeirat abgestimmt. Am 10. November und 5. Januar werden in Detmold erste zwischenergebnisse präsentiert, im März wollen die Studenten ihre Entwürfe liefern.

 Gern mal in der Praxis arbeiten, aber auch gute Noten für den Studienabschluss sammeln, das sei die Motivation der Studenten, erklärte Hoelscher und kündigte an: „Wir bilden sechs Gruppen, je zwei Stadtplaner und ein angehender Architekt. Diese erarbeiten jeweils ein Verbesserungskonzept.“

 Rinteln beseitigt zwar Barrieren, aber ist noch nicht am Ziel. An der Bäckerstraße präsentierte Kuhls Aufpflasterungen, die Autos bremsen sollen, aber Anwohner dadurch mit mehr mit Lärm plagen. Neben der Grundschule Süd führt nur eine steile Treppe zum Dingelstedtwall, Rollstuhlfahrer müssen 100 Meter Umweg bis zur Ostertorstraße und zurück in Kauf nehmen. Die Brücke über den Alten Hafen endet an einer Treppe, nichts für Behinderte. Einige bekannte Mängel stachen sofort ins Auge. Beim Eingang zum Blumenwall wird aber auch positiver Fortschritt sichtbar: Zum Denkmal führen eine Treppe und – seit 2014 – eine bequeme Rollstuhlrampe. Von der neuen Weserpromenade hinter dem Brückentor kommt man dagegen auch nur über Treppen auf die Brücke.

 Die Studenten setzten ihren Rundgang in der Nordstadt fort, trotz Kälte fanden sie Rinteln schön. Nun wollen sie die Stadt noch attraktiver machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg