Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Suche nach Zusammenhängen

Einbruchsversuche Suche nach Zusammenhängen

Nach den beiden Einbruchsversuchen am Mittwochmorgen in zwei Rintelner Geschäfte wird noch immer ermittelt – und zwar in „alle Richtungen“, wie Axel Bergmann, ein Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg, gegenüber dieser Zeitung sagte.

Voriger Artikel
Einbruchsversuch in zwei Geschäfte
Nächster Artikel
Erst ablenken, dann klauen
Quelle: Symbolfoto (dpa)

Rinteln. Waren es Täter aus der nächsten Gegend? Täter aus dem Umkreis? Oder aus dem Ausland? „Auf all diese Fragen suchen wir auch gerade Antworten“, so Bergmann. Hierzu seien mehrere Ermittlungsgruppen im Gebiet der Polizeiinspektion gebildet worden.

Auch nach einem Zusammenhang zwischen den Einbrüchen Anfang des Monats in zwei Parfümerien wird gesucht. Bestätigt werden könne ein solcher Zusammenhang allerdings nicht.

Vergleich mit anderen Taten

Die Art, wie diese Einbruchsversuche begangen wurden – Tür aufhebeln und Scheibe einschlagen –, werden mit anderen Taten abgeglichen – „natürlich auch über Stadtgrenzen hinaus“, so Bergmann. So hat es erst in der vergangenen Woche einen versuchten Einbruch im Gewerbegebiet Bad Nenndorf, gegeben, der durch einen aufmerksamen Zeugen verhindert wurde.

Spielt die Nähe zur Autobahn eventuell eine Rolle? „Die A2 ist die wichtigste Ost-West-Verbindung Deutschlands und damit natürlich auch ein gewisses Einfallstor für professionelle Banden“, sagt Bergmann. Die kämen vor allem aus Osteuropa. Aber: Einbrüche automatisch gleich auf Banden zu schieben, das sei „zu kurz gedacht“.

Täter mit guter Ortskenntnis

Es sei nicht auszuschließen, dass die Täter aus der Umgebung kämen, also aus einem Umkreis von ungefähr einer Stunde Fahrtzeit. Oder: Es könnte sich um Täter mit guter Ortskenntnis handeln. Vielleicht wurde genau überlegt, in welche Geschäfte eingebrochen werden sollte, wann und an welchen Tagen.

Außerdem spiele wahrscheinlich die Jahreszeit eine Rolle: Bald ist Weihnachten. „Da gibt es verstärkt Einbrüche im Gewerbebereich“, sagt Bergmann. Das Ziel dieser Einbrüche sei klar: Waren stehlen, die man dann auf dem Schwarzmarkt oder auf Online-Portalen wie eBay verkaufen könne. Denn gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit wird verstärkt eingekauft.  mld

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Schreck in der Weserstadt

Schreck in der frühen Morgenstunde: In zwei Geschäfte in der Rintelner Innenstadt ist am Mittwoch gegen 3 Uhr morgens versucht worden, einzubrechen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg