Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Südamerikanische Rhythmen zu bunten Farben

Rinteln / Ausstellungseröffnung Südamerikanische Rhythmen zu bunten Farben

So gut ist eine Ausstellungseröffnung in der Rathausgalerie wohl noch nie besucht gewesen, hat sich Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz gleich zu Beginn gefreut.

Voriger Artikel
„Eine Krippe kommt bei uns nicht ins Haus“
Nächster Artikel
Die Hüllen fallen: Altes Museum ist winterfest

Das Bild „Gondoliere“ besticht durch Farbintensität.

Quelle: dil

Rinteln. Und dann wurde es auch noch besonders feurig-musikalisch: „Carlos & Friend“ ließen auf Gitarre, Querflöte und einem Rhythmusinstrument südamerikanische Klänge hören, die gut auf die Ausstellung unter dem namen „Rhythmus der Farben“ von Vera Kruse einstimmten.

 Annähernd 50 Besucher, überwiegend Freunde Kruses aus der Hobbykunstszene, drängten sich auf dem Flur, als Heiko Biermann und Carlos Fronteras loslegten. Buchholz bekannte anschließend, schon seit fünf Jahren bei Kruse um eine Ausstellung in Rinteln zu werben. Scheinbar auch aus Eigennutz: „Diese Werke tragen dazu bei, in den nächsten Monaten meinen Gang zum Arbeitsplatz zu erleichtern.“

 Der Bürgermeister verwies darauf, dass Kruse auch durch Workshops bei der Künstlerin Antje Langner in Seegebruch inspiriert worden sei. Er lud die anwesenden weiteren Workshop-Teilnehmerinnen ein, weiterzumachen und auch einmal in Rinteln auszustellen.

 Kruse selbst bezeichnete sich bescheiden als Hobbykünstlerin. „Musik ist für mein Malen wichtig, lenkt mich im Schaffensprozess. Und der Schaffensprozess ist für mich wichtiger als das Ergebnis.“ Kruse arbeitet mit Spachtel, Pinsel, Sprühpistole, Händen und Fingern. Dass ihre zum Teil feurigen Farben zu den gehörten südamerikanischen Rhythmen passen, ist unverkennbar. Die Bilder stammen aus den vergangenen drei Jahren, tragen zum Teil keinen Titel. „Sie sollen den Betrachter damit freilassen für eigene Eindrücke und Gefühle“, so Kruse. Diese könne er dann in einem ausliegenden Gästebuch notieren, ganz gleich, ob kritisch oder positiv. Die Ausstellung ist bis zum 31. März 2013 zu den Öffnungszeiten des Ratshauses zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr