Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Summerschool“ zum zweiten Mal in Rinteln

Rinteln / Volkshochschule „Summerschool“ zum zweiten Mal in Rinteln

Auch in den Sommerferien wird an der Volkshochschule Schaumburg gelernt, gebaut und geforscht. Unter dem Motto „Wie sieht die Energie der Zukunft aus?“ erarbeiten Kinder im Grundschulalter in der Zeit vom 8. bis 12. Juli und vom 29. Juli bis 2. August im Rahmen der zweiten „Summerschool“ die Grundlagen zur nachhaltigen Energienutzung.

Rinteln. Die Teilnehmenden bauen das Modell eines Blockheizkraftwerkes, erproben verschiedene Geräte, die mit Solarenergie betrieben werden und besichtigen entsprechende Anlagen im Alltagseinsatz bei den Stadtwerken Rinteln und der Sonnenbrinkschule in Stadthagen. Ziel ist es, unter anderem Fragen wie: „Was ist Kraft-Wärme-Kopplung und wie funktioniert Solarenergie?“ zu klären. Hierfür recherchieren und experimentieren die jungen Forscher, die ihre Arbeitsergebnisse, angeleitet von der Diplom-Biologin Eva von Löbbecke-Lauenroth, anschließend dokumentieren.

 Erstmals gibt es bei diesem Projekt, das vom niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt wird, eine Jungen- und eine Mädchengruppe.

 Begleitet wird die „Summerschool“ von der organisierenden VHS Schaumburg und Studierenden der Universität Oldenburg, die ihre Masterarbeit über das Forschungsverhalten der Kinder schreiben. Heute Vormittag wird um 10 Uhr der Solarpark Deckbergen besucht, danach die erste Woche samt ihrer Forschungsergebnisse in den Räumen der Volkshochschule ausgewertet. In der ersten Runde haben acht Mädchen teilgenommen, in der zweiten sind es Jungen (ausgebucht).

 Ansprechpartnerin für weitergehende Informationen ist Evelin Schaper, Volkshochschule Schaumburg, (05751) 8902130, E-Mail info@vhs-schaumburg.de. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr