Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Täter stellt sich der Polizei

Rinteln / Schießerei Täter stellt sich der Polizei

Am frühen Mittwochabend (17. August) stoppte ein 44-Jähriger in der Rintelner Innenstadt das Fahrzeug seiner Stieftochter und veranlasste sie zum Aussteigen. Gezielt schoss der Mann auf den Fuß der 24 Jahre alten Frau, die durch einen Durchschuss an der Ferse verletzt wurde, teilte die Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg mit. Der Schütze stellte sich nach der Tat der Polizei.

Voriger Artikel
Spruchbänder warnen: Achtung „Abc-Schützen“
Nächster Artikel
Blumen machen die Weserstadt noch schöner

Dieses Projektil hat die Polizei am Tatort gefunden. © tol

Rinteln (dil/tol). Gegen 18.50 Uhr war die junge Frau mit ihrem Auto auf der Mühlenstraße/Ecke Enge Straße unterwegs. In Höhe der dortigen Spielothek blockierte ihr Stiefvater mit seinem Wagen ihre Fahrstrecke und zwang sie damit zum Anhalten. Er stieg aus und forderte sie ebenfalls auf, ihr Fahrzeug zu verlassen. Der 44-Jährige schoss auf die Füße der Stadthägerin, stieg wieder in seinen Golf und fuhr zu einer nahe gelegenen Tankstelle, von wo er die Polizei anrief und sich widerstandslos festnehmen ließ. Im Fahrzeug des Schützen fanden die Beamten die Schusswaffe, eine Pistole.

Das Opfer wurde mit dem Rettungswagen ins Rintelner Krankenhaus gebracht, nach ambulanter Behandlung aber wieder entlassen.

Opfer und Täter sind türkische Staatsangehörige, berichtet eine Polizeisprecherin. Beide wurden noch in den späten Abendstunden von der Polizei Rinteln vernommen. Der Nienstädter gab die Tat zu. Er machte seine Stieftochter für die Trennung von seiner Ex-Frau verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft Bückeburg hat einen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung beantragt. Der Haftrichter hat den Antrag gestern genehmigt. Der Täter sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr