Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Teures Ablenkungsmanöver

Rinteln Teures Ablenkungsmanöver

Ein raffinierter Ladendiebstahl mit einer Beute im Wert von 45 Euro kommt einer Hausfrau (55) nun teuer zu stehen: Die Angeklagte, die bereits mehrfach einschlägig vorbestraft ist, muss eine Geldstrafe von 840 Euro zahlen.

Voriger Artikel
Volltreffer
Nächster Artikel
Behinderter im Bus geschlagen

Symbolbild

Quelle: DPA

RINTELN. Richter Christian Rost erkannte auf 120 Tagessätze zu je sieben Euro und ahndete damit eine neuerliche Tat der Rintelnerin, die mit einem Ablenkungsmanöver das Diebesgut durch eine Sicherheitsschleuse geschoben hatte.

An einem Sonnabend im April 2016 war eine Kaufhausdetektivin in einem Rintelner Einkaufsmarkt tätig. Sie arbeitete dort gerade einen neuen Kollegen ein, als ihr die Hausfrau auffiel. Diese bückte sich, hantierte an einem Fahrradschloss herum und zog die Banderole mit dem Scan-Etikett ab. Das Schloss packte die 55-Jährige in eine mitgeführte Tüte, die Banderole legte sie zurück. Außerdem verstaute sie diverse Süßigkeiten, Obst, Gemüse und Kaffee in ein oder zwei Einkaufstüten (Gesamtwert: 45 Euro).

„Ich bin mir da keiner Schuld bewusst“

Anschließend bewegte sich die Rintelnerin wieder Richtung Ausgang, nahm mehrere Blumen in die Hand, die sie dann wieder auf das Podest zurückstellte. Dabei schob die Frau die Einkaufstüten mit dem Fuß immer ein Stück weiter, bis die Taschen an der Sicherheitsschleuse vorbeigedrückt waren. Dann nahm sie noch eine Blume, ging damit von hinten und damit von der falschen Seite zur Kasse. Kurz darauf marschierte sie aber zurück und stellte die Blume wieder an ihren Platz.

„Ich bin mir da keiner Schuld bewusst“, beteuerte dagegen die Angeklagte vor Gericht. Demnach habe sie an jenem Tag zunächst einen Korb mit einem Teleskopgriff genommen und in dessen vorderen Bereich verschiedene Waren gelegt. Da der Griff nicht richtig funktionierte, sei sie wieder nach vorn gegangen, um einen anderen zu holen. Sie sei um das Podest mit den Blumen herumgegangen, war unschlüssig, ob sie welche nehmen sollte. Kurz darauf wurde sie von zwei Leuten angesprochen und sollte mit ins Büro kommen. Auch dort bestritt sie den Vorwurf des Diebstahls.  maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr