Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Unendliche Geschichte

Mercedes Cabrio-Kauf Unendliche Geschichte

Auch im zweiten Anlauf vor dem Amtsgericht konnte die dubiose Geschichte um den Kauf eines Mercedes Cabrio immer noch nicht aufgeklärt werden. Angeklagt wegen veruntreuender Unterschlagung ist eine 56 Jahre alte Rintelnerin.

Voriger Artikel
Investor-Zuversicht verwundert
Nächster Artikel
Mehrheit auf der Kippe?

Symbolbild

Quelle: DPA

RINTELN. Ihr wird angelastet, sie habe im Sommer 2014 bei einer ostwestfälischen Niederlassung der Firma Daimler ein damals drei Jahre altes Cabrio mit einem Kilometerstand von 50000 erworben. Zur Finanzierung soll sie mit der Mercedes-Bank einen Darlehensvertrag geschlossen und das Auto zur Sicherheit an die Bank übereignet haben. Damit wurde sie nicht Eigentümerin des Wagens und durfte ihn auch nicht verkaufen. Trotzdem, so die Anklage, veräußerte die Frau das Cabrio im Herbst 2014 für 28500 Euro an einen heute 39-jährigen Rintelner.

Der Fall: Im Sommer 2014 war die Angeklagte arbeitslos und erhielt vom Jobcenter einen Vermittlungsvorschlag. Dabei ging es um einen Minijob im Handwerksbetrieb des 39-jährigen Rintelners. Für die Erweiterung des Kundenstammes sollte die Frau im Außendienst arbeiten und Flyer verteilen. Gemäß ihrer Einlassung habe sie der Mann gebeten, seine Handy-Verträge auf ihren Namen laufen zu lassen.

Ermittlungen gehen weiter

Er würde alle Zahlungen übernehmen. Ähnlich sollte es mit dem Cabrio laufen, das auf ihren Namen gekauft und zugelassen werden sollte. Auch bezüglich des Autos wollte er für sämtliche Kosten aufkommen. Das sollte nur vorübergehend sein, meinte die Frau. Danach sollte es ganz korrekt auf seinen Namen weiterlaufen. Den Wagen habe sie nie gesehen und auch kein Geld vom 39-Jährigen bekommen.

Grundsätzlich bestritt sie den Verkauf des Wagens an den Rintelner. Dieser bestätigte zwar, dass er das Auto mit ihrem Einverständnis abgeholt hatte. Er berichtete aber auch von Zahlungen an die Angeklagte und von Überweisungen an die Mercedes-Bank.

Richter Christian Rost, der vermutete, dass die 56-Jährige nur Strohfrau war, setzte die Hauptverhandlung nun zum zweiten Mal aus: Es sollen weitere Ermittlungen geführt und unter anderem nach dem Original-Kaufvertrag und den Überweisungen an die Bank geforscht werden. maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr