Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Unfall-Cabrio für 9500 Euro verkauft

Rinteln / Prozess Unfall-Cabrio für 9500 Euro verkauft

Genau drei Jahre nach dem Verkauf eines Nissan Cabrio an eine Frau aus Ostfriesland hat der Rintelner Richter Christian Rost das Betrugsverfahren gegen zwei Männer eingestellt.

Rinteln (maf). Den 34 und 35 Jahre alten Angeklagten wurde vorgeworfen, sie hätten der Käuferin zwar erzählt, dass das Auto nach einem Unfall einen Heckschaden erlitten hatte, der jedoch fachmännisch repariert worden sei.
Tatsächlich, erklärte der vertreter der Anklage, war der Wagen an tragenden Teilen des Rahmens im Bereich der Quer- und Längsträger verzogen und gestaucht, sodass ein wirtschaftlicher Totalschaden vorlag.
Nun müssen die beiden Männer an die Frau, die für das Cabrio 9500 Euro bezahlt hatte, als Auflage jeweils 1000 Euro zur Schadenswiedergutmachung überweisen.
Der Fall gestaltete sich so: Anfang des Jahres 2009 inserierte der 35 Jahre alte Angeklagte im Auftrag seines mit angeklagten Freundes (34) unter dem Namen seines Gebrauchtwagenhandels einen Nissan Cabrio im Internet. Zugelassen war der Wagen auf den Stiefvater des 34-Jährigen.
Eine junge Frau aus Ostfriesland wurde auf das Inserat aufmerksam und kam daraufhin zu einer Probefahrt ins Weserbergland. Das im November 2007 erstmals zugelassene und etwa 14 000 Kilometer gefahrene Auto gefiel der Frau. Infolgedessen leistete sie umgehend eine Anzahlung und schloss mit den Männern einen Vorvertrag ab. Im Zuge dessen wurde der Käuferin außerdem mitgeteilt, dass das Fahrzeug bereits einen Unfall hatte.
Eine Woche später holte sie das Cabrio ab, nachdem man sich schlussendlich auf einen Kaufpreis von 9500 Euro geeinigt und den Kaufvertrag unterschrieben hatte.
Etwa ein halbes Jahr nach dem Kauf bemerkte die Käuferin dann jedoch, dass Wasser in den Kofferraum des Autos eindrang, was der Anklage zufolge auf die notdürftige Reparatur zurückzuführen war.
„Niemals“, betonte die Frau vor dem Amtsgericht, hätte sie den Wagen gekauft, auch nicht für weniger Geld, wenn sie um diesen erheblichen Schaden gewusst hätte.
Die Zeugin fährt das Cabrio noch heute und hat inzwischen den Kofferraum konservieren lassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr