Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Unterstützung für Kenia

Verein "Weserbergländer Herzen helfen" wächst Unterstützung für Kenia

Der Verein „Weserbergländer Herzen helfen“ erlebt langsam, aber stetig ein Anwachsen seiner Mitgliederzahl. „Natürlich muss man kein Vereinsmitglied sein, um mit uns gemeinsam die vielen Herzensgeschenke zu fertigen oder um uns mit Material oder Geldspenden zu unterstützen“, teilt die Vorsitzende Michaela Rathkolb im jüngsten Rundbrief mit.

Voriger Artikel
Rinteln zu unsicher für Radfahrer?
Nächster Artikel
Felgenfest bei Kaiserwetter

Rinteln. „Aber wir freuen uns über jedes neue Mitglied.“

Ab sofort befestigen die Mitglieder an alle ihre Herzensgeschenke (außer an die Kinderkissen) Label mit dem Vereinsnamen. „So besteht jederzeit die Möglichkeit, die Herkunft zurückzuverfolgen, und wir schließen Haftbarkeitsmachung für ,fremde‘ Kissen oder Quilts aus“, so Rathkolb. „Bitte an alle jetzigen und künftigen Näherinnen: Per E-Mail melden, damit wir die Labels zuschicken.“

Der Verein unterstützt seit März den Verein „UBUNTU“. Dieser kleine Verein rund um einen Zahnarzt, seine Frau und einige freiwillige Helfer und Mediziner kümmert sich in einer kleinen, ländlichen Region Kenias unter anderem um regelmäßige ärztliche und zahnärztliche Versorgung. Dafür investieren sie ihre Freizeit und Urlaub und fliegen mehrmals im Jahr dorthin, um die vielen Kranken zu behandeln. „Das große Ziel ist der Aufbau einer dauerhaften kleinen Krankenstation und die Ausbildung von einheimischem, medizinischem Personal“, teilt Rathkolb mit.

Weiterhin kümmert sich „UBUNTU“ um Frauen, Kinder und Mittellose, die unverschuldet in Not geraten sind. Sie sorgen für den Aufbau einer Schule, um den Kindern eine Schul- und Ausbildung sowie regelmäßiges Schulessen zu ermöglichen. Sie klären auf über Hygiene, Krankheiten und besonders über HIV.

„Wir sammeln für den Verein ausrangierte Brillen (mit oder ohne Stärken, auch Sonnenbrillen). UBUNTU nimmt diese mit nach Kenia und verteilt sie nach augenärztlicher Untersuchung weiter an die Patienten. Für die Kleinen haben sie gehäkelte Trostteddies mit im Gepäck“, berichtet Rathkolb. „Wer noch Brillen in der Schublade hat, die nicht mehr benötigt werden, kann sich mit uns in Verbindung setzen.“ Kontakt:

Michaela Rathkolb, Verein Weserbergländer Herzen helfen, August-Wallenstein-Straße 7, 32699 Extertal, E-Mail: herzkissen-weserbertgland@gmx.de.r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr