Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Verpuffung im Generatorenraum

Rintelner Feuerwehr probt Ernstfall Verpuffung im Generatorenraum

„Rauchentwicklung an einem dieselbetriebenen Notstromgenerator“ im sogenannten Kraftwerk am Rande des Betriebsgeländes nahe der Dankerser Straße – das ist die Ausgangslage bei der Jahrsübung der Werksfeuerwehr O-I gewesen. Dazu wurde auch die Schwerpunktfeuerwehr Rinteln zur Unterstützung alarmiert.

Voriger Artikel
Beirat fühlt sich überhört
Nächster Artikel
Haushalt: Wird jetzt auch gespart?

Rinteln. Der stellvertretende Werkbrandmeister Achim Schlake hatte die Übung ausgearbeitet. Die Hauptaufgaben dabei waren: Zwei vermisste Mitarbeiter in dem dreigeschossigen Gebäude finden und bergen sowie die Ausbreitung des Feuers verhindern, das die Verpuffung im Generatorenraum ausgelöst hatte. Im Ernstfall seien besondere Gefahren im direkten Umfeld zu beachten, zeigte Schlakes Übungsvorgabe auf. So würde man es unter anderem mit gefährlichen Flüssigkeiten wie Natronlauge, Salzsäure und Ammoniak in Tanks in der angrenzenden Wasseraufbereitungsanlage zu tun bekommen. Dazu zwei Tanks mit je 1000 Litern Diesel sowie mehrere elektrische Schaltanlagen und die Zehn-Kilovolt-Trafostationen im und am Gebäude.

 „Wir haben schon überall auf dem Gelände geübt, aber hier waren wir eigentlich noch nie“, erwartete Werkbrandmeister Marcus Wintjes eine aufschlussreiche Übung. Denn unter anderem die engen steilen Aufstiege zum Einsatzbereich und die anderen Spezialitäten im direkten Umfeld könnten sich im Ernstfall als problematisch erweisen.

 Weil der Rauch nur in der Vorstellungskraft durch die Etagen und zwischen den Anlagen waberte, hatte Schlake zu einem Trick gegriffen: Die Visiere der Helme des Suchtrupps wurden mit Spezial-Folie abgedeckt, sodass eine Wirkung entstand wie bei echtem Rauch, erklärte Wintjes, während die Einsatzkräfte einen Vermissten (in Gestalt eines Dummys) fanden und nach draußen brachten, wo unter anderem die Drehleiter und die Schwerpunktfeuerwehr für eine Brandbekämpfung von oben bereitstanden.

 Nach knapp einer Stunde war die Übungsaufgabe gelöst, der sich als „Sonderteil“ ein Erbsensuppen-Essen in der nahen Werkskantine anschloss. Fazit: Alles im Griff. who

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg