Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Vier Schwarzfahrten

Rinteln Vier Schwarzfahrten

In einem seltsamen Fall um vier Schwarzfahrten muss sich nun ein Arbeiter (33) wegen Erschleichens von Leistungen vor dem Amtsgericht verantworten.

Voriger Artikel
Rad, Wandern und Kultur genießen
Nächster Artikel
Vorzimmer schon modernisiert
Quelle: dpa

Rinteln. Der Rintelner soll von Juli bis Oktober 2012 insgesamt viermal die Nordwestbahn ohne gültigen Fahrausweis benutzt haben. In zwei Fällen, so die Anklage, war der türkische Staatsbürger mit Zügen auf der Strecke von Rinteln nach Hameln unterwegs. Bei zwei weiteren Taten wurde der Schwarzfahrer auf dem Abschnitt Elze-Rinteln von Kontrolleuren erwischt.

 „Ich habe damit nichts zu tun“, versicherte der von Rechtsanwalt Gunter Mücke verteidigte Angeklagte vor Gericht. Er gab an, er habe Anfang 2012, rund ein halbes Jahr vor dem Beginn der Serie von Schwarzfahrten, seinen türkischen Personalausweis und die AOK-Versichertenkarte verloren. Demnach muss eine andere Person diese Ausweise missbraucht und mit seinem Namen unterwegs gewesen sein.

 Zum Prozess reisten diverse Zugbegleiter aus Osnabrück, Hildesheim und Hameln an. Die Zeugen konnten sich weder an die einzelnen Vorfälle erinnern, noch den Angeklagten als Schwarzfahrer identifizieren. Ihnen wurde damals entweder ein Personalausweis oder die Versichertenkarte ohne Bild vorgelegt. Der Täter gab dann zum Teil auch Anschriften an, die nicht mit der Adresse des Rintelners übereinstimmten.

 Eine Auskunft beim Generalkonsulat der Türkei in Hannover ergab Folgendes: Im August 2011 sprach der Arbeiter dort vor, meldete den Verlust seines Personalausweises und bekam noch am selben Tag einen neuen ausgestellt. Dieses neue Dokument muss er demzufolge Anfang 2012 schon wieder verloren haben. Warum er aber danach den Verlust nicht gemeldet und kein weiteres Ausweispapier beantragt hat, konnte der 33-Jährige nicht erklären. Auch das Abhandenkommen seiner AOK-Karte soll er nicht angezeigt haben.

 Licht in das Dunkel der Schwarzfahrten bringt vielleicht ein anderer Zeuge. Bei einer der Taten soll eine Person aufgefallen sein, die den Täter begleitet hatte. Dieser Mann soll nun ermittelt werden. Der Prozess wird am 11. November fortgesetzt.maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg