Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wanderausstellung macht Halt in Rinteln

„Verflixt & zugenäht“ Wanderausstellung macht Halt in Rinteln

Die Weserstadt ist die letzte Station der Wanderausstellung „Verflixt & zugenäht“. Ausgestellt wird anlässlich des 150. Jubiläums von Wilhelm Buschs „Max&Moritz“ ein Projekt mit Schülern, die sich mit den beiden Lausbuben, aber auch mit ihrem Schöpfer künstlerisch auseinandergesetzt haben.

Voriger Artikel
Polizeiorchester spielt im Brückentorsaal
Nächster Artikel
Ausstellung zeigt Massenmord mit System

Schaumburger Grundschüler haben Figuren aus den „Max&Moritz“-Geschichten genäht.

Quelle: pr.

Rinteln. Für den heutigen Dienstag ab 16.30 Uhr lädt die Schaumburger Landschaft zur Eröffnung der Ausstellung in der Volkshochschule in Rinteln ein.

Möglichst viele Altersgruppen sollten sich in diesem Jubiläumsjahr mit Busch und „Max&Moritz“ befassen und ihr eigenes „Max&Moritz“-Projekt finden. Ute Bernhardt vom Stoffkontor Stadthagen hat dafür die Projektidee von „Verflixt&zugenäht“ für die vierte Klassenstufe der Grundschulen entwickelt. Im Juni 2014 begann das Projekt an der Julius-Rodenberg-Schule in der Außenstelle Apelern.

Die Schüler hatten sich im Unterricht bereits mit „Max&Moritz beschäftigt. Nun sollte jeder Schüler seine eigene Busch-Figur aus der berühmten Bildergeschichte nähen. Dank der Sponsoren der Schaumburger Landschaft – „Designers Guild“, „Kvadrat“, „Hamburger Wollfabrik“ und „Coats“ – standen hochwertige Stoffe zur Verfügung, mit denen die Schüler ihre eigene Figur nähen können.

Dabei konnten die Schüler frei wählen: Welche Farbe sollen die Haare haben? Welche Knöpfe nähe ich an? Passen die denn noch zur Jacke? Nehme ich einen Wollstoff? Oder lieber Seide? Dabei konnten die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf lassen und lernten ganz nebenbei, wie unterschiedlich sich die Stoffe anfühlen und wie sich der Eindruck, den man von einer Figur hat, allein schon durch neue Farben komplett ändern kann.

Das Nähen war allerdings manchmal ganz schön knifflig – ohne die tatkräftige Unterstützung der Landfrauen Schaumburgs, der Mütter und Großmütter wäre das Projekt nicht zu stemmen gewesen, teilt Maxi Schweitzer von der Schaumburger Landschaft mit.

Nun kommen die überraschenden und lustigen Ergebnisse des Projekts, nach den Stationen in Stadthagen und Bad Nenndorf, nach Rinteln.

Begleitet wurde die Ausstellung „Verflixt&Zugenäht“ im Übrigen von dem Fotografen Michael Miklas. Auf diese Weise entstanden wunderbare Fotos, die die Schaumburger Landschaft für Plakate und Postkarten verwenden durfte.

Die Station in Rinteln ist die dritte und letzte Station der Wanderausstellung. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg