Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Was verbirgt sich dahinter?

„Medizinisches Zentrum" in Rinteln Was verbirgt sich dahinter?

Mit der Umgestaltung des Kreiskrankenhauses in ein Arzt- und Psychiatriezentrum haben die Häuser an der Virchowstraße 5, 7 und 9 in Rinteln jetzt auch einen neuen Namen: „Medizinisches Zentrum“.

Voriger Artikel
Der Boom ist vorbei
Nächster Artikel
„Schwarmintelligenz“ gefragt
Quelle: wm

RINTELN. Es war eine Initiative der drei Ärzte Dr. Wolfrid Lübke, Dr. Thomas Thiemann und Dr. Walter Schratz, die vorgeschlagen hatten, mit der neuen Nutzung brauche das Haus auch einen neuen Namen, der deutlich mache, dass dort Ärzte und Medizindienste unter einem Dach arbeiten.

Die Ära des Kreiskrankenhauses ist im September vorigen Jahres endgültig zu Ende gegangen, als der letzte Patient die Geriatrie-Abteilung verlassen hatte. Statt des Horrorszenarios mancher Kommunalpolitiker, das Haus würde lange leer stehen, ist heute das Gegenteil eingetroffen: Es gibt neue Nutzungen und Mieter auf allen Etagen. Eine positive Geschichte.

Führungsteam ebenfalls umgezogen

Größter Nutzer ist inzwischen die Burghofklinik. Bereits 2008 hatte Klinikchef Axel Weibezahl in der Parkanlage die Station 3 – die geschlossene Psychiatrie-Abteilung – bauen lassen. Danach ist die Burghofklinik mit ihrer psychiatrischen Institutsambulanz, in der auch Angehörige von Alzheimer-Patienten beraten werden, und der Ergotherapie in das Erdgeschoss des Haupthauses eingezogen und nutzt Räume im Ärztehaus.

Die schon lange geplante neue Station der Burghofklinik im Erdgeschoss und im ersten Stock wird ebenfalls Realität. Das Land Niedersachsen übernimmt die Investitionskosten für einen ersten Bauabschnitt. „Ein entsprechender Bescheid liegt inzwischen vor“, bestätigte Klaus Heimann, Pressesprecher des Landkreises.

Auch Teile des Führungsteams der Burghofklinik sind an die Virchowstraße umgezogen: der Ärztliche Direktor und Leitende Arzt, Prof. Dr. Detlef E. Dietrich, die Ärztliche Direktorin Prof. Dr. Petra Garlipp und Dr. Bernd Kuglin, Geschäftsführer und zuständig für Medizincontrolling und Qualitätsmanagement.

Landkreis bleibt Eigentümer

Außerdem bewirtschaftet die Burghofklinik die ehemalige Krankenhausküche und liefert Essen auch an die Tagesklinik am Blumenwall, das Berghaus in Aerzen und den Kreiskindergarten.

Wie Heimann erläuterte, bleibt der Landkreis Eigentümer der Gebäude. Die Verwaltung und Bewirtschaftung der Häuser dagegen werde die Gemeinnützige Verwaltungs- und Siedlungsgesellschaft (GVS) in Rinteln übernehmen, die in der Weserstadt auch für andere öffentliche Gebäude wie Kitas, Schulen und Dorfgemeinschaftshäuser zuständig ist. Die entsprechenden Verträge würden zurzeit vorbereitet. Die GVS wird für die Bauunterhaltung (in Absprache mit dem Landkreis) und Pflege des Grundstücks zuständig sein.

„Medizinisches Zentrum Virchowstraße“ ist auch die neue Adresse, die auf Arztbriefen der dort ansässigen Praxen steht. Es gibt ein einheitliches Logo, und ein Internetauftritt soll noch entwickelt werden. Bis dahin findet man die Liste der Einzelpraxen über Suchmaschinen im Internet noch unter dem Stichwort „Kreiskrankenhaus Rinteln“.

Schließung Ende des Monats

Bisher noch freie Räume sollen für die Verwaltung genutzt oder in Appartements für Krankenpflegeschüler umgebaut werden. Denn die Krankenpflegeschule mit 70 Ausbildungsplätzen wird unter der Regie des Agaplesion Klinikums Schaumburg als staatlich anerkannte Schule in Rinteln bleiben.

Noch ist die Zentrale am Eingang besetzt, noch rufen immer wieder Patienten in einem Notfall an. Die Zentrale soll aber voraussichtlich Ende des Monats geschlossen werden. Auch die Cafeteria ist inzwischen ausgeräumt. Ob dort Automaten aufgestellt werden, ist noch offen. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr