Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Weiße Weste bleibt sauber

Handball Weiße Weste bleibt sauber

Die HSG Exten-Rinteln bleibt in der Herren-Regionsoberliga das Maß aller Dinge: Der Spitzenreiter hat im sechsten Spiel den sechsten Sieg gefeiert, die weiße Weste ist sauber geblieben.

Voriger Artikel
FDP : „Bürgermeister muss umdenken“
Nächster Artikel
Auf Worte folgen Taten

Auch von drei Gegenspielern nicht zu stoppen: HSG-Rückraumspieler Rosvaldas Ramunis (rechts) erzielt elf Tore.

Quelle: tol

Rinteln. HSG Exten-Rinteln – HV Barsinghausen II 30:22 (13:11).

Nach vier Minuten führten die Gäste mit 3:0 und 4:1. Danach machte der Tabellenführer die Schotten dicht. Die Gäste blieben aus dem Rückraum fast wirkungslos. Mit einem 7:0-Lauf rückten die Gastgeber die Kräfteverhältnisse wieder her. Zur Pause lag die HSG nur mit 13:11 in Führung.

In Durchgang zwei änderte sich das Bild zunächst nicht. Wieder verpennte der Gastgeber den Start und blieb fünf Minuten ohne Torerfolg. Barsinghausen konnte aber keinen Nutzen aus der Extener Schwächeperiode ziehen, denn Marcel Leye im HSG-Kasten hielt überragend. So stand es 13:12 für die HSG (35.). Im weiteren Spielverlauf setzte sich die HSG ab, Alexander Ermakov traf zum 18:14 (41.). Danach ließ der Gastgeber nichts mehr anbrennen und landete einen 30:22-Heimerfolg. „Es war ein glanzloser Sieg. Vielleicht haben wir den HV ein wenig unterschätzt. Rosvaldas Ramunis war heute nicht zu stoppen“, sagte Kotrainer Torsten Mischke.

HSG: Ramunis 11, Grimuta 4, Ermakov 3, Seifert 3, Karabiyik 2, Tonkunas 4, Bergmann 3.

HSG Hannover-Badenstedt – VfL 1877 Stadthagen 30:34 (16:13).

Die Gäste benötigten eine lange Anlaufzeit, um das Spiel in den Griff zu bekommen. Über 2:7 lag der VfL zur Pause 13:16 zurück. „Wir haben dann umgestellt, unsere Fehler angesprochen und es vorrangig über gut funktionierende Spielzüge probiert“, sagte Teamsprecher Lukas Tadge. Es half, über 18:20 glichen die Kreisstädter zum 20:20 aus (38.) und übernahmen das Kommando. Beim 29:23 hatten die Gäste das Spiel fest im Griff (50.). „In der Schlussphase haben wir wieder die Zügel schleifen lassen, es aber letztlich sicher nach Hause gespielt“, meinte Tadge.

VfL: C. Bohnhorst 1, M. Bohnhorst 2, Drinkhut 2, Tadge 3, Schulze 3, Leinert 6, Fischer 6, Baumgarten 4, Harting 2, Harmening 5. MTV Auhagen – HF Aerzen 24:23 (12:10).

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kam der MTV über 6:4 und 9:9 zur (12:10)-Pausenführung. Direkt nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit erhöhte Auhagen auf 15:11 und 18:14, ehe der Gastgeber den Faden verlor und plötzlich 19:20 hinten lag. Es gelang dem MTV, den Hebel wieder umzulegen – beim 24:21 (58.) war alles wieder im Lot. „Mit der Einstellung bin ich hochzufrieden“, so MTV-Coach Benno Augstein, der seinem Torhüter Oliver Kordziel eine hervorragende Leistung bescheinigte.

MTV: O. Reimann 6, T. Reimann 4, Böhlke 4, Höger 4, Schmidtke 2, Pollack 2, Täufert 1, Bensch 1.

Frauen:

MTV Auhagen – HV Barsinghausen II 36:22 (16:14).

Es war eine insgesamt gute Mannschaftsleistung, wobei sich Auhagen zunächst noch schwertat. „Da geht noch mehr“, erklärte Trainerin Silke Fanslau. In Hälfte zwei machte der MTV beim 25:15 schnell alles klar in Richtung Heimsieg.

MTV: Staskute 8, Krisiunaite 7, von Ohlen 7, Konsog 4/4, Binder 3/1, Warnecke 2, Fiedler-Meyer 2, Beigang 2, Alder 1.

HSG Schaumburg Nord II – MTV Großenheidorn II 19:25 (7:12).

„Insgesamt waren es zu viele technische Fehler“, resümierte HSG-Coach Dirk Göbel die Derby-Pleite. Seine Mannschaft war zwar beim 11:13 und 15:17 an den Gästen dran. Doch die Seeprovinzlerinnen stellten eine gute Abwehr mit einer starken Miriam Spohr im Tor und zwangen die HSG zu Würfen aus der Distanz. Ab der 21:15-Führung der Gäste war das Spiel gelaufen. „Wir haben es geschafft, die einfacheren Tore zu werfen“, erklärte Gäste-Coach Gerd Müller.

HSG: Schindler 8/2, Reese 3, Engelhardt 2, Rose 2, Oltrogge 1, Rutetzki 1, Lauersdorf 1.

MTV: Meyer 5, Porwit 5, Geiger 5/3, Battermann 4, Ulrich 2, Wegener 2, De Riese 1.

HSG Exten-Rinteln – SV Wacker Osterwald 24:22 (14:8).

„Wir waren von Beginn an hellwach“, lobte Trainer Saulius Tonkunas. Die Gastgeberinnen führten schnell mit 4:1 und bauten den Vorsprung über 10:6 zur Pause auf 14:8 aus. Nach der 16:10-Führung holten die Gäste auf, verkürzten auf 22:23. Svenja Thimm entscheid die Partie zwanzig Sekunden vor Schluss – 24:22. „Mein Team hat Willen und Charakter gezeigt“, freute sich Tonkunas.

HSG: Timm 3, Voß 7, Esche 7, Chmelnik 4, Möller 2, Pawel 1, Dobrig 1. hga, uk, seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg