Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
„Wenn man den Bauhof braucht, ist er da“

Spielplatz Königsberger Straße „Wenn man den Bauhof braucht, ist er da“

Ein möglicherweise lebensgefährlicher Spielplatz hat in der vergangenen Woche die Öffentlichkeit beschäftigt. Wie FDP-Ratsherr Ralf Kirstan in einem Antrag an den Rintelner Rat beklagte, sei der Spielplatz an der Königsberger Straße verwahrlost.

Voriger Artikel
Ausbau erst nächstes Jahr
Nächster Artikel
Leider kein Kreuzverhör
Quelle: dpa

RINTELN. Ein Vororttermin bestätigte den Eindruck.

Mittlerweile ließ die Stadt den Spielplatz komplett zurückbauen. Er sei bereits zuvor aufgegeben worden, allerdings habe man offenbar vergessen, ihn tatsächlich abzubauen, gestand Bürgermeister Thomas Priemer ein. Der CDU-Ortsbürgermeister aus Möllenbeck, Thorsten Frühmark, nimmt nun in einem Brief an die Redaktion den Bauhof in Schutz.

„In erster Linie kann ich die Arbeit des Bauhofes der Stadt Rinteln nur durch meine Tätigkeit als Ortsbürgermeister für Möllenbeck bewerten. Zusammenfassend kann man sagen: Wenn man den Bauhof braucht, ist er da.“ Die Zusammenarbeit sei unbürokratisch und schnell. „Wenn mich ein Anwohner anruft, um beispielsweise ein zugewachsenes Beet zu beklagen, so ist der Bauhof in der Regel spätestens am nächsten Tag vor Ort.“ Umso mehr sei er überrascht von dem Vorwurf des FDP-Abgeordneten in der Lokalzeitung.

Angeblich Lebensgefahr

„Natürlich ist es Aufgabe des Bauhofes, vorzutragen, dass die Spielplätze sicher sind. Angeblich hat auf diesem Spielplatz Lebensgefahr bestanden“, so Frühmark. „Wäre es dann nicht der richtige Weg gewesen, sofort den Bauhof anzurufen, um die Lebensgefahr abzuwenden? Nein. Man hat den Weg über die Zeitung gewählt, sodass hier doch noch genug Zeit bestanden hat, und die Lebensgefahr nicht all zu groß gewesen sein kann.“ Und das, obwohl zur Zeit überhaupt kein Kommunalwahlkampf stattfinde. „Vielleicht wäre ein Anruf angebracht gewesen, um das Problem zu lösen.“

Ortsbürgermeister Frühmark regt auch an, darüber nachzudenken „ob der Bauhof nicht mit mehr Mitarbeitern ausgestattet werden sollte“. Offenbar sei vielen gar nicht klar, welche vielfältigen Tätigkeiten der Bauhof der Stadt insgesamt zu erledigen habe. Nahezu jedes Wochenende finden im Stadtgebiet Veranstaltungen statt. Dabei sei der Bauhof schon mit vielfältigen Tätigkeiten beschäftigt. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr