Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Wer wird Bürgermeister und wie lange?

Rinteln / Wahlkampf Wer wird Bürgermeister und wie lange?

Wer für das Amt des Rintelner Bürgermeisters kandidiert, ist noch offen, aber der Wahltermin wird nächste Woche festgezurrt. Der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss soll als Erster die Zusammenlegung der Bürgermeisterwahl mit der Europawahl am Sonntag, 25. Mai, beschließen. Erster Stadtrat Jörg Schröder: „Das spart Zeit und Kosten.“ Der Rat müsste dem dann im Dezember zustimmen.

Von Dietrich Lange. Der Dezember dürfte der heiße Monat für die Kandidatenfindung sein. Die WGS hat zwar schon gestern Abend in ihrer Fraktionssitzung darüber diskutiert, ob sie einen Kandidaten aufstellt, aber laut Gert Armin Neuhäuser wohl noch nicht, wen man ins Rennen schickt: „Wir halten uns das noch offen.“

 Ebenso vorsichtig ist auch Ursula Helmhold (Grüne): „Wir überlegen noch. Dadurch, dass es doch wieder eine Stichwahl geben könnte, wird die Sache für uns interessanter.“

 Bei der CDU laufen Gespräche mit drei potenziellen Kandidaten, sagte Stadtverbandsvorsitzender Veit Rauch auf Anfrage. Er selbst zähle nicht dazu; ob ein ehemaliger Hameln-Pyrmonter Landratskandidat aus Lauenau dazugehört, schloss Rauch zumindest nicht aus. Fest steht nur, dass am Tag des CDU-Neujahrsempfangs 2014 zunächst eine Mitgliederversammlung den Kandidaten nominieren soll, den dann der Festredner küren dürfte. Als Festredner ist der ehemalige Ministerpräsident David McAllister eingeladen, hat aber noch nicht zugesagt. Und das Datum ist auch noch offen.

 Unklar ist auch die Lage bei der SPD. Astrid Teigeler-Tegtmeier wusste gestern auf Anfrage noch keinen Termin zu nennen, an dem der Bürgermeisterkandidat nominiert wird. Alles hänge von der Entscheidung des Amtsinhabers Karl-Heinz Buchholz ab, ob er nach 17 Jahren eine weitere Wahlperiode dranhängen will. Würde er nicht wollen, stünde der Bürgermeister der Gemeinde Auetal, Thomas Priemer, bereit, dessen Amtszeit im Auetal zur selben Zeit wie die von Buchholz endet. Priemer und seine Parteifreunde im Auetal hätten auch gern bald Klarheit. Buchholz ist aber in Kur, kehrt zur Verwaltungsausschuss-Sitzung zurück. Schröder ist noch bis Oktober 2015 im Amt.

 Unklar ist auch die Länge der nächsten Amtszeit. Die Landesregierung will die Amtszeiten an die der Ratsmitglieder anpassen. Kommunalwahl ist aber erst wieder 2015. Denkbar wäre also eine fünfjährige Amtsperiode. Doch der Landtag hat noch nicht entschieden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr