Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Weserangerbad hat Badesaison eröffnet

Rinteln / Schwimmen Weserangerbad hat Badesaison eröffnet

Wann genau das Rintelner Weserangerbad seine Badesaison eröffnet, darüber rätseln Außenstehende jedes Jahr erneut. Erst kurzfristig wird die Öffentlichkeit über die Eröffnung informiert. Und obwohl schon einige sonnig-warme Tage ins Land gegangen waren, öffnete das Rintelner Freibad in diesem Jahr erst es am Sonnabend, 7. Mai, seine Türen.

Voriger Artikel
„So ein Wetter wie noch nie“
Nächster Artikel
„Haussklaven sittenwidrig“

Das macht der zwölfjährige Robert am liebsten: mit Anlauf ins Wasser springen. © pk

Rinteln (pk). Um 8 Uhr früh war es so weit: Die ersten Gäste standen bereits vor dem Eingang. Im Laufe des Tages zählten die Kassiererinnen insgesamt 655 Badegäste, berichtet die Angestellte Birgit Wardle. „Und der Dauerkartenverkauf lief für den ersten Tag auch sehr gut an“, merkt sie an.

Eine Erklärung, weshalb das Weserangerbad relativ unvorhersehbar die Pforten öffnet, hat der Fachangestellte Sascha Rose: „Wir richten uns da hauptsächlich nach dem Wetter. Es sollte schon sonnig und warm sein. Gleichzeitig behalten wir aber auch die Wettervorhersage im Blick. Und am Ende entscheidet sowieso der Schwimmmeister Stefan Lehmann.“

Neu in diesem Jahr ist etwa das Fußballfeld. „Das wurde von einigen Kids auch schon genutzt“, erzählt Lehmann, während er ein paar anderen Kindern Bälle zum Spielen ausgibt. „Heute ist etwas weniger los als gestern“, bilanziert Rose am Sonntagmittag. „Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass es heute recht windig ist, dadurch ist es etwas frischer.“ Vor allem, wenn man gerade aus dem Wasser steigt, wie man der neunjährigen Jara ansieht: Sie nimmt gerade Schwimmunterricht bei ihrem Vater Frank Buhmeyer, führt ihr Frieren jedoch nicht auf den Wind zurück, sondern darauf, dass ihr Vater ihr die Schwimmflügel abgenommen hat. „Mit ihnen war es wärmer!“, beteuert sie, bevor der nächste Schwimmversuch unternommen wird.

Eigentlich wollte Buhmeyer mit seiner Tochter in ihrem Wohnort Hausberge im Freibad schwimmen gehen. „Aber dort haben wir niemanden gesehen, also sind wir nach Rinteln gefahren, wo wir im Sommer sowieso immer schwimmen gehen“, sagt Buhmeyer. Unterdessen nimmt der zwölfjährige Robert Anlauf zum x-ten Sprung vom Zwei-Meter-Brett. „Das mache ich im Schwimmbad am liebsten: Springen!“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr