Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Weserangerbad wird teurer

Aufsichtsrat entscheidet Weserangerbad wird teurer

Das Preissystem für die Rintelner Bäder wird sich ab dem neuen Jahr ändern, teilen die Bäderbetriebe mit. Nach der Übernahme des Hallenbades in Rinteln betreiben die Bäderbetriebe jetzt drei Bäder: das Weserangerfreibad, das Hallenbad in Steinbergen und das Hallenbad in Rinteln.

Voriger Artikel
Academia unterfinanziert?
Nächster Artikel
Trainer kommt vom Kreuzfahrtschiff

Der Eintritt zum Weserangerbad wird ab 2018 teurer.

Quelle: Archiv

RINTELN. Für diese drei Bäder ist jetzt vom Aufsichtsrat der Bäderbetriebe ein neues Entgeltsystem beschlossen worden.

Da die Bäder in ihrer Größe und von ihrem Angebot her sehr unterschiedlich seien, sei eine Vereinheitlichung der Eintrittspreise nicht sinnvoll gewesen. Auch kombinierte Zehner-, Dauer- und Jahreskarten werden vor diesem Hintergrund künftig nicht angeboten.

Um ein „übersichtliches Preissystem“ zu gewährleisten, werden in den einzelnen Bädern auch keine Zehner-, Dauer- und Jahreskarten, die speziell für das betreffende Bad gelten, mehr zu haben sein, lassen die Bäderbetriebe wissen. Als Alternative werden Geldwertkarten mit Preisnachlässen angeboten. Lediglich im Weserangerbad wird es weiterhin Saisonkarten geben.

Die Eintrittspreise für Einzelkarten sind im Hallenbad Rinteln und im Hallenbad Steinbergen nicht verändert worden. Im Weserangerbad jedoch gibt es Preisanhebungen: In der neuen Saison kosten Einzelkarten für Erwachsene drei Euro (zuvor 2,50 Euro), für Jugendliche zwei Euro (1,50 Euro), Saisonkarten für Erwachsene 80 Euro (60 Euro), für Jugendliche 40 Euro (30 Euro), für Familien 120 Euro (100 Euro) und für Alleinerziehende mit Kindern 100 Euro (80 Euro). Nach wie vor gibt es Ermäßigungen für Auszubildende und Schüler über 18 Jahre, Menschen mit Behinderungen, Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, und Inhaber von Ehrenamts-karten.

„Preisvorteile“ für Vielschwimmer und Saunabesucher gebe es – wie bereits im Hallenbad Rinteln – über den Erwerb von Geldwertkarten. Diese können in allen Bädern zum Bezahlen an den Kassenautomaten verwendet werden. Abgerechnet wird dann jeweils das für im besuchten Bad für den Nutzer individuell geltende Entgelt, etwa für Erwachsene im Weserangerbad drei Euro oder im Hallenbad Rinteln 3,30 Euro.

Die Geldwertkarten mit einem Wert von 12,50 Euro kosten zehn Euro, Karten mit einem Wert von 30 Euro kosten 25 Euro, Wertkarten mit 70 Euro kosten 50 Euro, und für Wertkarten mit einem Wert von 150 Euro müssen 100 Euro bezahlt werden. „Im Ergebnis bedeutet dies Preisnachlässe zwischen rund 17 und 33 Prozent“, so die Bäderbetriebe.

Das neue Preissystem gilt ab Januar und wird mit allen Details auf der Internetseite der Bäderbetriebe (www.baederbetriebe-rinteln.de) und durch Aushänge in den Bädern bekannt gemacht.r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr