Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Winterreifen bei Sommerwetter

Rinteln / Winterreifen bei Sommerwetter

Temperaturen um die 20 Grad Celsius, auf dem Marktplatz genießen die Besucher im T-Shirt einen Eisbecher, und aus dem Radio schallt dazu die ein wenig unpassend erscheinende Mahnung: „Winterreifen von O bis O – von Oktober bis Ostern.“

Voriger Artikel
Bauarbeiten fordern Tribut
Nächster Artikel
Möwe gräbt Mozart an

Im Polo-Shirt zieht Eckhard Wollmuth, Werkstattleiter des Autohauses Wollmann, bei sommerlichen Temperaturen einen Winterreifen auf.

Quelle: jaj

Rinteln. Natürlich hat der ADAC, der diese Empfehlung ausgegeben hat, recht. Normalerweise sind die Temperaturen im Oktober ja auch deutlich niedriger, sogar den einen oder anderen Nachtfrost hat es in den vergangenen Jahren in diesem Monat schon gegeben. Doch wer denkt bei aktuell frühsommerlichen Temperaturen schon an Winterreifen? In Rinteln tun das überraschend viele Autofahrer, zeigt ein Blick in die Werkstätten.

„Wir haben alle Hände voll zu tun“, sagt Carsten Menzel, Geschäftsführer der Ratz Fahrzeugteile GmbH. Schon Mitte September seien die ersten Autofahrer zum Räderwechsel gekommen, mittlerweile seien sechs Mitarbeiter ausschließlich mit dieser Arbeit beschäftigt – und machen dabei ganz neue Erfahrungen. „Winterreifenwechsel im T-Shirt, das hatten wir auch noch nie.“ Doch auch wenn der Andrang schon groß ist, hat Menzel den Eindruck, dass sich das Kerngeschäft ein wenig nach hinten verschiebt. „In den vergangenen Jahren hatten wir auch schon mal den einen oder anderen Kunden, der ungehalten wurde, wenn er ein paar Minuten warten musste“, sagt er. Solche Fälle seien in diesem Jahr bisher ausgeblieben. „Das heißt aber nicht, dass das nicht noch werden kann.“ Er geht davon aus, dass das Winterreifen-Geschäft noch bis Mitte November andauert.

 Christian Röhrmann, Verkaufsberater beim Autohaus Niederdorf, hat sogar den Eindruck, dass die Kunden in diesem Jahr überraschend früh dran sind. „Sonst ist der Winter für viele oft überraschend und urplötzlich gekommen“, sagt er. Dieses Jahr verhielten sich die Kunden hingegen sehr vorausschauend, auch in der Werkstatt des Autohauses seien die Mitarbeiter aktuell intensiv mit dem Radwechsel beschäftigt. In der Vergangenheit seien viele Autofahrer hingegen erst gekommen, wenn es das erste Mal gefroren oder geschneit hat.

 Genau dieses Verhalten kann dabei teuer werden. Seit 2010 gibt es in der Straßenverkehrsordnung eine Winterreifenpflicht. Diese ist zwar nicht auf Monate festgelegt, besagt aber, dass Fahrzeuge ohne Winterreifen bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nicht im öffentlichen Straßenverkehr gefahren werden dürfen. Auch der Weg zur Werkstatt, um Winterreifen aufziehen zu lassen, wäre dann also verboten und kann mit empfindlichen Geldbußen und sogar mit Punkten in Flensburg geahndet werden. 40 Euro und ein Punkt kommen auf Autofahrer zu, die bei den genannten Witterungsbedingungen ohne Winterreifen unterwegs sind. Wird dabei ein anderer Verkehrsteilnehmer behindert, steigt das Bußgeld auf 80 Euro, wird jemand gefährdet sind es 100 Euro und bei einem Unfall kommen zu dem obligatorischen Punkt sogar 100 Euro Geldbuße hinzu.

 Vielleicht liegt es an diesem Bußgeld, dass sich die Rintelner auch vom Sommerwetter nicht vom Räderwechsel abhalten lassen. Auch beim Autohaus Wollmann dominiert der Reifenwechsel zurzeit das Tagesgeschäft der angeschlossenen Werkstatt. Dafür, dass die Termine für den Radwechsel fast alle vergeben sind, hat Inhaber Ulrich Wollmann selbst gesorgt. Seit einigen Jahren lagert sein Unternehmen etwa 300 Satz Winterreifen über den Sommer ein – im Herbst werden die Kunden dann darauf aufmerksam gemacht, dass es wieder Zeit für den Reifenwechsel ist. Das hat für beide Seiten Vorteile: Der Kunde kann nicht vom plötzlichen Wintereinbruch überrascht werden, und die Werkstatt hat kontinuierlich gefüllte Auftragsbücher. „Anfragen von Kunden, die ihre Reifen nicht bei uns eingelagert haben, halten sich aber noch in Grenzen“, sagt er. Dies sei in Jahren, in denen der Oktober deutlich kühler war, schon ganz anders gewesen.

Von einer Schönwetter-Flaute ist auch bei der Rostek Service GmbH nichts zu spüren. Dort gibt es am Wochenende die Räderwechseltage, an denen Reifen im 20-Minuten-Takt gewechselt werden. Fast alle Termine sind schon vergeben, „und bisher hat noch niemand abgesagt“, so Mitarbeiterin Nicole Buddensiek.  jaj

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr