Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Wir wurden bedroht“

Rinteln „Wir wurden bedroht“

Joel Dembele Junior ist seit einem Monat in der Prince Rupert School und hat dort gerade nach einer neunmonatigen Odyssee sein erstes Geld ausgezahlt bekommen.

Voriger Artikel
Alle 390 Flüchtlinge sind registriert
Nächster Artikel
Priemer will gegen freies WLAN votieren
Quelle: Michael Werk

Rinteln. Es handelt sich um den Sozialhilfesatz, der ihm nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zusteht. Im Januar hat der 28-Jährige seine Heimat verlassen, gemeinsam mit einem Freund. „Ich nenne ihn meinen Bruder“, sagt Dembele – nicht ohne Grund.

Sein Freund oder Bruder ist nämlich Moslem. Dembele aber ist Christ. Mali hat er verlassen, weil er dort von islamistischen Terroristen bedroht worden sei. Er habe einer Vereinigung vorgestanden, die sich für ein friedliches Miteinander von Christen und Muslimen eingesetzt habe. Sein Freund war ebenfalls Mitglied dieses Vereins – wie auch 100 andere. „Aber sie alle haben das Land verlassen. Wir wurden bedroht.“

Zuletzt habe er in Malis Hauptstadt Bamako gelebt. Geboren und aufgewachsen sei er in Gao. „Aber da konnte man irgendwann als Christ nicht mehr leben“, sagt er. Sein Vater sei Moslem, seine Mutter Christin. Aus freien Stücken habe er sich für den Glauben seiner Mutter entschieden. Auch seine Eltern hätten das Land verlassen, erzählt er. Sie seien an die Elfenbeinküste geflohen, während er sich auf den Weg nach Deutschland machte. Seine Eltern, die er seitdem nicht mehr gesprochen habe, hätten ihm dazu geraten. Seine Flucht führte ihn über Libyen und Syrien zunächst in die Türkei, wo er zwei Monate verweilt habe. Von dort aus ging mit dem Boot nach Griechenland, dann zu Fuß durch Mazedonien, Serbien und Ungarn, bevor er im September Deutschland erreichte.

„Ich habe gehört, dass Deutschland IT-technisch gut entwickelt ist, also hoffe ich, in dem Bereich arbeiten zu können“, sagt der gelernte Französisch- und Informatiklehrer auf Englisch. Wo in Deutschland er arbeite, sei egal. „Ich bleibe auch in Rinteln, wenn ich hier arbeiten kann. Schließlich bin ich nur nach Deutschland gekommen, um zu überleben.“

 Erst vor wenigen Tagen haben islamistische Terroristen mit einer Geiselnahme im Hotel Radisson in Bamako Aufsehen erregt. 21 Menschen kamen dabei ums Leben. Die deutsche Bundeswehr ist bereits seit zwei Jahren in Mali, um eine Mission der Vereinten Nationen zur Stabilisierung des von islamistischem Terror gebeutelten Landes logistisch zu unterstützen. pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg