Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wo investiert Rinteln 2014?

Rinteln / Haushaltsplanungen Wo investiert Rinteln 2014?

Rund 2,9 Millionen Euro will die Stadt Rinteln im nächsten investieren – hinzu kommen erhebliche Aufwendungen für Unterhaltungs- und Reparaturmaßnahmen. Darüber soll nach den Ausschüssen der Rat abschließend am 28. November beschließen.

Voriger Artikel
Monokultur und Qualzucht?
Nächster Artikel
Auf Vielfalt bedacht

Rinteln. Ratsinfo-App: Tablet-Computer für mindestens 18 Ratsmitglieder, 25.000 Euro. Damit sollen Kosten für den Ausdruck und Versand von Beratungsunterlagen gespart werden. Nicht alle Ratsmitglieder wollen aber so einen Tablet-PC.

EDV: Für EDV-Serviceleistungen 101.000 Euro. Neue Programme und Softwareupdates für 24000 Euro (zum Beispiel für IT-Notfallplanung zur Systemwiederherstellung, Lizenzerweiterungen, Druckoptimierung und Serverlizenzen).

Brandschutz und Feuerwehren:  Digitalisierung Feuerwehr Rinteln 30.000 Euro, Betriebsausstattung (zum Beispiel Atemluftflaschen, Schnelleinsatzzelt, Stromerzeuger, Eis- und Wasserrettungsanzug) 41.000 Euro, Hydranten 65.000 Euro, Fahrzeuge LF 10 für Möllenbeck und Deckbergen 400.000 Euro (plus 70.000 Euro vom Landkreis), Feuerwehranbau in Todenmann an die Mehrzweckhalle 150.000 Euro.

 Grundschulen: Inklusionsmaßnahmen für 300.000 Euro (grobe Schätzung), elektronische Lehrmittel (unter anderem Smartboards) 49.000 Euro.

Sportlerduschen: in der Grundschule Deckbergen, 70.000 Euro.

Sportanlage Deckbergen: zweiter Sportplatz, 188.000 Zuschuss an SC Deckbergen-Schaumburg plus zinsloses Darlehen an den Sportverein über 39.000 Euro.

Energetische Dachsanierung: in Grundschule Möllenbeck, 130.000 Euro.

Lärmschutz: für Kindergärten 30.000 Euro.

Straßensanierung: Am Stumpfen Turm Teilstück Braasstraße/Heisterbreite für 125.000 Euro. Außerdem im Rahmen der Dorferneuerung Alter Schulweg Deckbergen 40.000 Euro (davon 16.000 Euro Landeszuschuss).

Baubetriebshof: Fahrzeuge und Maschinen kaufen für 254.000 Euro. Die Investitionen sind erforderlich, wurden schon mehrmals aufgeschoben. Aufgrund des Alters und Zustands entstehen bereits unverhältnismäßige Reparaturkosten, die einen wirtschaftlichen Betrieb nicht mehr gewährleisten. Einsparungen durch interkommunale Zusammenarbeit (zum Beispiel gemeinsame Nutzung von Maschinen) werden geprüft und bei den Beschaffungen berücksichtigt.

Ratskeller und Brückentorsaal: Als Ergebnis einer Brandschau sind 50.000 beziehungsweise 20.000 Euro für Brandschutzmaßnahmen nötig. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr