Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zehn Tonnen Flüssigglas treten aus

Rinteln / Großeinsatz bei Glashütte Zehn Tonnen Flüssigglas treten aus

Großeinsatz bei der Glashütte OI-Glasspack an der Stoevesandtstraße: Am Sonntag um 1.59 Uhr ist die Werksfeuerwehr alarmiert worden. 1500 Grad heißes zähflüssiges Glas trat aufgrund eines Lecks in großen Mengen aus einer Wanne aus.

Rinteln. Nur vier Minuten später wurden auch kommunale Feuerwehren alarmiert. 130 Feuerwehrleute waren kurz darauf vor Ort, um die Unfallstelle zu sichern.

 Im oberen Bereich der 300 Tonnen fassenden Wanne war laut Werksleiter Peter Ernst ein Stein aus der Wanne herausgebrochen, wodurch ein fünf Zentimeter großes Leck entstand. Rund zehn Tonnen Flüssigglas traten infolgedessen aus der Wanne aus und flossen in das für Notfälle eingerichtete Auffangbecken unter der Wanne. „Die Feuerwehrleute isolierten die heiße Glasmasse mit einem massiven Einsatz von Löschschaum gegen die sogenannte Wärmestrahlung“, so Ernst.

 Nach etwa einer Stunde sei die Wanne wieder verschlossen gewesen, sodass kein weiteres Flüssigglas austreten konnte. Die Feuerwehr Rinteln war bis 5.40 Uhr im Einsatz, die Werksfeuerwehr bis 10.10 Uhr.

 Darüber hinaus waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Deckbergen, Exten und Steinbergen sowie die Werksfeuerwehr der Lebenshilfe und die Werksfeuerwehr der Glashütte Ardagh aus Obernkirchen im Einsatz, die den Wettbewerber aus Rinteln prompt unterstützt habe, hob Rainer Kuhlmann, der stellvertretende Ortsbrandmeister von Rinteln, gestern unserer Zeitung gegenüber positiv hervor. Auch Peter Ernst sprach von einer „super Zusammenarbeit“ durch die Schlimmeres verhindert worden sei.

 Verletzt wurden weder Mitarbeiter der Glashütte noch Feuerwehrleute. Umweltschäden seien ebenfalls nicht entstanden. „Und das ist die Hauptsache“, befand Ernst. Der technische Schaden beläuft sich laut Ernst auf etwa 10000 Euro, da mehrere Elektroleitungen in Mitleidenschaft gezogen worden seien. Zum wirtschaftlichen Schaden, der durch den Produktionsausfall zustande kam, konnte Werksleiter Ernst gestern noch nichts sagen.

 Die Produktion habe gestern wieder aufgenommen werden können. Seit heute Morgen soll die Ware schon wieder verpackt werden. Im Laufe der Woche werde das ausgetretene Glas wieder eingeschmolzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr