Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Zivilrichter hängt Robe an den Nagel

Rinteln / Nach 30 Jahren in den Ruhestand Zivilrichter hängt Robe an den Nagel

Der Abschied fällt Klaus Formann sichtlich schwer. Nach 30 Jahren als Richter am Amtsgericht Rinteln hat er nun die Robe an den Nagel gehängt und ist in den Ruhestand gegangen.

Voriger Artikel
Bodenaushub nach Untersuchung wieder weg
Nächster Artikel
Die Lager sind voll – der Winter kann kommen

Zum letzten Mal in die Ablage: Klaus Formann räumt seinen Arbeitsplatz auf.

Quelle: tol

Rinteln (maf). Damit endete eine Ära, die von großer Beständigkeit geprägt war. „Ich habe gerne hier an einem kleinen Amtsgericht gearbeitet, wo man Land und Leute kennt“, bilanzierte der 63-jährige Richter im Ruhestand. Wer sein Nachfolger wird, ist noch unbekannt, die Stelle wird aber besetzt.

 1949 in Recklinghausen geboren und als Kind in Bocholt eingeschult, kam er 1961 in den Landkreis Schaumburg. Mit Ausnahme einiger berufsbedingter Unterbrechungen lebt Formann seitdem hier. Nach dem Abitur in Bad Nenndorf und der anschließenden Bundeswehrzeit studierte er von 1970 bis 1975 in Göttingen Jura. Danach absolvierte er sein Referendariat in Oldenburg und Ostfriesland. Einer kurzen Tätigkeit als Rechtsanwalt folgte seine Einstellung in den Justizdienst. Dabei arbeitete er in verschiedenen Bereichen: Als Staatsanwalt in Hildesheim und Stade, später als Richter für Bußgeldsachen in Walsrode. Anfang der 80er Jahre fungierte er als Richter beim Landgericht Hannover in mehreren Zivil- und Strafkammern. 1982 trat Formann in Rinteln die Nachfolge von Amtsrichter Wilfried Edler an und hatte es in den folgenden 30 Jahren mit Zivil- und Nachlasssachen, Zwangsvollstreckung und Bußgeldverfahren zu tun. Auch bei seinen gelegentlichen Ausflügen ins Strafrecht zeigte sich der Zivilrichter rechtssicher.

 Im Zuge der Wiedervereinigung ging Formann 1992 für zehn Monate nach Sachsen-Anhalt und leistete Aufbauhilfe beim Kreisgericht Oschersleben und beim Landgericht Stendal.

 Der 63-Jährige ist seit 1975 verheiratet. Er ist Vater von drei erwachsenen Kindern und Großvater von zwei Enkelkindern. Seit drei Jahrzehnten ist er zudem Mitglied eines Sportvereins und noch heute aktiver Tischtennisspieler.

 Im Ruhestand will Formann sich einen lang gehegten Wunsch erfüllen und Golf spielen. Außerdem möchte der bekennende Hannover 96-Fan seine Kenntnisse im Computerbereich erweitern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr