Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zoff in der Mehrheitsgruppe

FDP-Ratsherr gegen CDU-Bürgermeister Zoff in der Mehrheitsgruppe

Die Mehrheitsgruppe aus CDU, WGS und FDP kommt nicht zur Ruhe. Nachdem Antje Rinne im Streit die WGS-Fraktion verlassen hat  liefert sich nun FDP-Ratsherr Ralf Kirstan (WGS-Fraktion) mit dem CDU-Ratsherr und Möllenbecker Ortsbürgermeister Thorsten Frühmark einen öffentlichen Schlagabtausch.

Voriger Artikel
Unfallflucht am Melkerweg
Nächster Artikel
Elfjähriger Radfahrer kollidiert mit Auto

Ralf Kirstan (FDP) und Thorsten Frühmark (CDU) liefern sich eine öffentliche Auseinandersetzung.

Quelle: pr./Montage: mb

Rinteln.  In einer zweiseitigen Pressemitteilung bezeichnet Kirstan sein Gruppenmitglied als „Selbstdarsteller“, der seine Pflichten als Ortsbürgermeister nicht ernst nehme. Er verweist dabei auf ein großes Loch im Fahrradweg beim Kloster, das Frühmark entgangen sei. Auch WGS-Fraktionschef Gert Armin Neuhäuser meldete sich zu Wort.

 Zuvor hatte Frühmark kritisiert, dass Kirstan einen „lebensgefährlichen Spielplatz“ öffentlich in einem Antrag an den Stadtrat thematisierte, statt sofort zum Telefon zu greifen und den Bauhof anzurufen. Zudem nahm Frühmark den Bauhof in Schutz, der eine gute Arbeit mache und stets zur Stelle sei, wenn er gebraucht werde.

Wiederholt auf Missstand hingewiesen

 In einer ausführlichen schriftlichen Stellungnahme weist Kirstan die Kritik zurück. Insgesamt leiste der Bauhof eine gute Arbeit. Ein direkter Anruf beim Bauhof hätte laut Kirstan nichts gebracht, „weil Anwohner des Spielplatzes die Bauhofleitung in der Vergangenheit sogar wiederholt auf den Missstand hingewiesen hatten“. Die Leitung des Bauhofes habe durch ihre Unterlassungshandlung einen Ratsbeschluss nicht umgesetzt. Das sei keine Lappalie.

 Als „zynisch“ bezeichnet Kirstan den Hinweis von Frühmark, dass etwa ungepflegte Blumenbeete im Klosterdorf nach einem telefonischen Hinweis noch am gleichen Tag gefüllt wurden. Frühmark stelle die Gesundheit und Unversehrtheit der Kinder auf eine Stufe mit Blumenbeeten, so Kirstan. „Es nützt der beste Einsatz des Bauhofes nichts, wenn er erst nach dem Rettungswagen kommt.“ Die Stadt müsse hier vorbeugend handeln.

 Neuhäuser (WGS) dagegen fragt sich angesichts der Kommunalpolitikposse: Wenn Frühmark Kirstan kritisiere, dass dieser in der Lokalzeitung auf einen gefährlichen Spielplatz hinweise, und Frühmark ihm dann deswegen in derselben Zeitung Populismus vorwerfe und frage: „Hätte dafür nicht auch ein Anruf genügt?“, dann sei das ein wenig merkwürdig: „Ja, ja, ja, die schärfsten Kritiker der Elche sind selber welche“.

Bürgermeister nimmt seine Aufgabe nicht ernst

Darüber hinaus greift Kirstan seinen Gruppenkollegen Frühmark in seiner Funktion als Ortsbürgermeister an. Dieser nehme seine Aufgabe nicht ernst. Sonst wäre ihm aufgefallen, dass auf einem Weg nahe des Klosters ein großes Loch klaffe. Darin könne ein Kinderfahrrad bis zur Achse einbrechen. Kirstan demonstrierte das auf Fotos, die der Pressemitteilung beilagen, gleich selbst mit einem Fahrrad.

 Da die Strecke viel befahren werde, sei das ein Indiz dafür, dass weder der Ortsbürgermeister noch die Leitung des Bauhofes eine vorbeugende Form der Radweginstandhaltung betreiben. „Will Herr Frühmark, wie bei seinen Beeten auch, hier erst dann tätig werden, wenn das erste Kind in diesem Loch verunglückt ist?“, fragt Kirstan. Die FDP werde daher einen Beitrag zur Schärfung des Problembewusstseins leisten, kündigt Kirstan an. Er wolle bei der nächsten Ratssitzung den Antrag stellen, die kommunalen Fahrradwege regelmäßig zu inspizieren.

Gespräche haben begonnen 

Auf Anfrage dieser Zeitung reagiert Frühmark amüsiert. „Auch in diesem Fall wäre es schön gewesen, er hätte mich einfach angerufen und darauf hingewiesen.“ Dann hätte er ihm auch erklärt, dass das Problem bekannt sei und an einer Lösung gearbeitet werde. Da es sich nicht um einen Weg der Stadt, sondern der Kirchengemeinde handele, müssten zunächst aber Gespräche geführt werden.

 Diese hätten bereits begonnen. „Ich danke Herrn Kirstan für den Hinweis“, so Frühmark. Um sofort auf den Hinweis von Kirstan einzugehen, habe der stellvertretender Ortsbürgermeister Anthony Lee das Loch bereits vorgestern mit Kies füllen lassen. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr