Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zweiter Einbruch in Esso-Tankstelle

Tabak und Tresor geklaut Zweiter Einbruch in Esso-Tankstelle

Es ist bereits der zweite Einbruch in die Tankstelle innerhalb weniger Tage, mit dem sich Ulrich Wollmann herumschlagen muss. Dafür ist er vergleichsweise guter Laune.

Voriger Artikel
Rintelner Messe auf Rekordkurs
Nächster Artikel
19-Jähriger Unfallfahrer rammt Schild

 Diese Esso-Tankstelle war das Ziel eines nächtlichen Einbruchs, bei dem überwiegend Tabak gestohlen wurde.

Quelle: tol

Rinteln. Einbrüche sind halt Berufsrisiko. Beim ersten Einbruch in der Nacht vom 27. auf den 28. April ergriffen die Täter noch während der Tat die Flucht und ließen bereits gepackte Plastiktüten voller Zigaretten zurück. In der Nacht auf Montag waren sie erfolgreicher.

 Gähnende Leere herrscht derzeit im Tabakregal der Tankstelle des Autohauses Wollmann. Auch den Tresor haben die bisher unbekannten Täter mitgehen lassen. „Der ist so schwer, den schleppen mir zwei Mann hier nicht raus“, betont Wollmann im Gespräch vor Ort. Im Tresor war kaum Bargeld, sagt er, allerdings die Schlüssel von drei Mercedes-Sprintern des Autoverleihers „Avis“.

 „Aber“, sagt Ulrich Wollmann und stemmt zufrieden die Arme in die Seiten, „glücklich werden die damit nicht.“ Denn die Schlüssel lassen sich umprogrammieren, die gestohlenen würden dadurch rasch wertlos. Für ihn bedeute das zwar einige Scherereien, macht er deutlich, aber vom Abtransport des Tresors hätten die Einbrecher ebenfalls nicht viel. „Die Tageseinnahmen lassen wir aus gutem Grund jeden Tag von einem Sicherheitsdienst abholen.“

 Anders sieht es bei dem gestohlenen Tabak aus, auf den es die Täter in erster Linie abgesehen haben dürften. Eine einsame Gauloises-Schachtel wartet am frühen Nachmittag zwar noch auf einen Käufer, fast alle anderen Packungen sowie die Lagerware haben die unbekannten Täter allerdings mitgenommen. Den Alkohol ließen sie stehen, ebenso wie fast alle anderen Waren im Einkaufsbereich der Tankstelle. „Und ein paar Schokoriegel haben sie sich eingesteckt“, sagt Wollmann, „wahrscheinlich für die Kinder.“

 Kurz nach Mitternacht habe sich die Alarmanlage der Tankstelle bei ihm gemeldet, er sei daraufhin sofort dorthin gefahren, allerdings waren die Täter bereits verschwunden. Auch die hinzugerufenen Polizeibeamten konnten niemanden auffinden. Details zum genauen Tatablauf und der erbeuteten Summe geben die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt. Bei einer Einbruchsserie in Lippe, bei der es die Täter ebenfalls auf Tabakwaren abgesehen hatten, konnten die Einbrecher im März jeweils Ware mit einem fünfstelligen Verkaufswert erbeuten.

 Abgesehen von dem leer gefegten Tabakregal und der leichten Unordnung zwischen den Schokoriegeln hatte der Einbruch für die Kunden gestern vor allem eine Auswirkung: Kartenzahlung ist für einige Stunden nicht möglich gewesen. Allerdings nicht, weil die Einbrecher das Lesegerät gestohlen hätten, sondern weil Wollmann in derartigen Fällen Angst habe, dass die Täter das Gerät „gehackt“ haben könnten. „Ich bezweifle das zwar, aber gut...“ Nach einigen Stunden konnte das Gerät ausgetauscht werden, die Kartenzahlung funktioniert wiede .

 Und die letzte Schachtel Zigaretten wurde auch gekauft. jak

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg