Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„brauchbar“ – Siga eröffnet Sozialkaufhaus

Rinteln / Start „brauchbar“ – Siga eröffnet Sozialkaufhaus

„Leider schon verkauft!“ Dieser Hinweis ist gestern schon an mehreren Artikeln des Rintelner Sozialkaufhauses „brauchbar“ der Schaumburger Initiative gegen Arbeitslosigkeit (Siga) zu lesen gewesen, noch bevor es überhaupt offiziell neu eröffnet wurde.

Voriger Artikel
Bei „Marktkauf“ kommt nichts mehr in die Tüte
Nächster Artikel
„Irgendwas mit Medien“ – aber was genau?

Einige Artikel der „brauchbar“ sind schon verkauft gewesen, noch bevor das Sozialkaufhaus offiziell eröffnet worden ist. 

Quelle: pk

Rinteln. Rinteln (pk). In den vergangenen Tagen seien bereits viele Besucher da gewesen, hätten sich Kunden und, wie das umfangreiche Sortiment zeigt, auch zahlreiche Spender gefunden, die die Siga mit Mobiliar und Haushaltsgegenständen versorgten. Das zumindest nahm der Siga-Vorsitzende Rudolf Krewer in seiner Ansprache bei der gestrigen offiziellen Eröffnung des Sozialkaufhauses positiv zur Kenntnis. Besonders glücklich sei man bei der Siga, nach einem Jahr der Abwesenheit nun wieder in Rinteln präsent zu sein.

 Eine Freude, die Rintelns stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Helmhold gestern teilte und sich als Freundin der Siga bezeichnete. Mit der Siga in der Bäckerstraße 51/52 werde die Innenstadt belebt, Menschen bekommen Arbeit, und das Geschäft der Siga sei äußerst ökologisch: „Hier werden Sachen wiederverwertet statt einfach weggeworfen.“ Die Siga sei für Helmhold ein Beispiel für „einen verantwortungsvollen Umgang mit Menschen“, die mit Rudolf Krewer als Motor in Schaumburg schon viel für die Menschen erreicht habe. Das Sozialkaufhaus „brauchbar“ holt kostenlose gebrauchsfähige Gegenstände von den Kunden ab, setzt sie instand und verkauft sie zu günstigen Preisen weiter.

 Die Siga fasst dieses Tun unter dem Schlagwort „Sperrmüllrecycling statt Arbeitslosigkeit!“ zusammen. Unter der Leitung von Kerstin Sawicki werden sechs Mitarbeiter in Auf- und Abbau und Instandsetzung von Möbelstücken, Reparatur von Haushaltsgegenständen und im Transport beschäftigt. Bei den Arbeitsplätzen handelt es sich um von der Stadt genehmigte Bürgerarbeitsplätze, dazu kommen 25 sogenannte AGHs, also Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung, auch bekannt als Ein-Euro-Jobs. Die Ein-Euro-Jobber werden sowohl im Laden als auch im Lager und Transport des Sozialkaufhauses beschäftigt.

 Nach der schwierigen Suche nach einem geeigneten neuen Standort in Rinteln ist Rudolf Krewer nun doppelt froh: nicht nur, dass das Sozialkaufhaus ein neues Zuhause gefunden hat. Nur wenige Hausnummern weiter hat ein weiteres Geschäft der Siga eröffnet: „das Pendant zum Stadthäger ,Flair‘“, so Krewer, wo es antike Möbel, Wohnraumaccessoires, Dekoartikel, Porzellan und Glasartikel gibt. Eine offizielle Eröffnung soll noch folgen, kündigt Krewer an. Infos:

 Die „brauchbar“ hat montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Erreichbar ist das Kaufhaus unter der Telefonnummer (05751) 92365167 sowie unter E-Mail: brauchbarrinteln@siga-ev.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr