Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schulden abgebaut, Mitglieder eingebüßt

Tennisverein RW Rinteln Schulden abgebaut, Mitglieder eingebüßt

„Das Darlehen ist abbezahlt, der Verein ist schuldenfrei.“ Das ist die gute Nachricht für die 28 Teilnehmer der Jahresversammlung des Tennisvereins RW Rinteln gewesen. Doch die schlechte Nachricht folgte auf dem Fuß: „20 Prozent der Mitglieder hat der Verein im letzten Jahr verloren.“

Nächster Artikel
Mobilität in allen Facetten

Ingrid Schilling-Frank (rechts) und Thomas Tiemann (links) haben Ingrid Nolting (von links), Horst und Eva Saupe sowie Holger Spieler für ihre langjährige Mitgliedschaft im Tennisverein RW Rinteln geehrt.

Quelle: peb

Rinteln. Die Vorsitzende Ingrid Schilling-Frank ging in ihrem Bericht auf den gravierenden Mitgliederschwund 2017 ein. „Die Mitglieder treten aus Altersgründen aus. Familiäre und gesundheitliche Gründe führen ebenso zum Mitgliederschwund. Und ein Faktor spielt ebenfalls eine gewichtige Rolle. Wenn nicht mehr aktiv Tennis gespielt wird, folgt alsbald der Austritt. Eine passive Mitgliedschaft wird nur noch selten angestrebt.“ Es sei sehr schwer, Mitglieder zu halten und zu gewinnen, so Schilling-Frank.

Werbeaktionen verliefen im Sande

„Mitglieder-Werbeaktionen wie offene Tennisrunden, Präsentation des Tennissports auf dem Marktplatz oder Kooperationen mit den Grundschulen waren kaum von Erfolg gekrönt. Nur im Rahmen der Kooperation mit dem Waldkindergarten blieben Kinder beim Tennissport und traten in den Verein ein.“ Zurzeit hat RW Rinteln 180 Mitglieder.

In seinem Bericht informierte Geschäftsführer Ralf Schädel die Versammlung, dass der Mieter des Dachgeschosses im Vereinsheim ausgezogen ist. Danach entwickelte sich eine angeregte Diskussion um die Frage, ob die Wohnung saniert und wiedervermietet werden oder ob sie ungenutzt bleiben soll. Die Versammlung befürwortete den Vorschlag, zunächst einmal die Kosten einer Sanierung zu berechnen, um danach eine Entscheidung zu treffen.

Kassenwartin tritt zurück

Nachdem Kassenwartin Gabi Tiemann der Versammlung mitgeteilt hatte, dass der Kredit abbezahlt und der Verein damit schuldenfrei ist, kündigte sie an, dass sie nicht mehr zur Wahl als Kassiererin zur Verfügung steht. Da im Vorfeld der Versammlung auch nach vielen Gesprächen seitens des Vorstandes und während des Jahrestreffens keine Nachfolge gefunden werden konnte, blieb der Vorstandsposten unbesetzt. Der Vorstand warte noch drei Monate ab, dann behalte er sich Konsequenzen vor, ein gemeinsamer Rücktritt des gesamten Vorstandes sei nicht ausgeschlossen, hieß es.

Der stellvertretende Vorsitzende Thomas Tiemann informierte die Mitglieder über die erfolgreiche Durchführung des Jugendturniers und der „Rinteln Open“. „Durch den ehrenamtlichen Einsatz einer Vielzahl von Helfern und die Unterstützung etlicher Sponsoren können wir immer einen schönen Gewinn erwirtschaften. Die beiden Turniere finden in diesem Jahr im Juli statt, das Jugendturnier zum zehnten Mal.“

Vier Teams im Punktspielbetrieb

Sportwart Marcel Wolfram blickte auf die Saison 2017 zurück. Drei Herrenmannschaften und ein Damenteam nahmen am Punktspielbetrieb teil. Die Herren 40 mit Sebastian Blaumann, Robert Lebin, Arndt Wömpner und Tobias Heidrich stiegen in die Bezirksliga auf. „40 Kinder nahmen regelmäßig am Training teil und spielten in verschiedenen Altersklassen um Punkte“, so Wolfram. „Veranstaltungen wie das Sommercamp und die Ferienspaßaktion rundeten das Angebot für die Kids ab.“

Ingrid Schilling-Frank wurde ebenso wiedergewählt wie Jugendwartin Christine Aumann.

Ehrungen

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Heike Hohmeyer, Melanie Siepe, Harry Möller, Joachim Schwanitz, Lutz Sander, Wolfgang Timm und Dirk Althöfer geehrt. Martin Wallenstein ist 30 Jahre Mitglied im RW Rinteln, Holger Spieler 35, Eva und Horst Saupe 40, Christa Manig 50 und Ingrid Nolting 55 Jahre.

Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die „Schlossklause“, die ehemalige Gaststätte an der Arensburg, fiel vermutlich Brandstiftung zum Opfer... mehr