Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Beim Dorfgespräch geht’s um die Jugend
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Beim Dorfgespräch geht’s um die Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.10.2016
Leader-Regionalmanagerin Ellen Pukall (von links) bedankt sich bei den Referenten Birgit Böhm, Sönke Deitlaff und Nicole Lubetzky. Quelle: la
Anzeige
ROLFSHAGEN

„Jugend – Aktiv im Dorf?!“ – so lautete der Titel des ersten Dorfgespräches Westliches Weserbergland, zu dem Pukall ins Gemeindehaus Rolfshagen eingeladen hatte. Rund 70 Zhörer waren gekommen. „Aus dem Fragezeichen hinter unserem Titel soll ein Ausrufezeichen werden“, so Pukall. Was dazu notwendig sei, solle gemeinsam erarbeitet werden.

Zum Auftakt hatte Pukall drei Referenten nach Rolfshagen geholt, die sich mit Jugendarbeit beschäftigen und aus diversen Themenbereichen informierten. Das Interesse an dem ersten Dorfgespräch war sehr groß. Immer wieder mussten die Organisatoren weitere Stühle in den Gemeindesaal tragen, um allen Gästen Platz zu bieten. Besonders erfreulich war, dass sich außer heimischen Politikern und Vereinsvertretern auch zahlreiche Jugendliche für das Dorfgespräch interessierten.

Zunächst stellte Nicole Lubetzky, Koordinatorin der Jugendarbeit in Aerzen, die Ergebnisse einer Jugendbefragung aus Aerzen vor. Sie hatte erfragt, wie Jugendliche ihre Freizeit im Weserbergland verbringen, ob und in welchen Vereinen sie aktiv sind, welche Wünsche sie haben und wie sie sich deren Umsetzung vorstellen. „Wir wollten wissen, was Jugendliche wirklich interessiert“, so Lubetzky. Mit Vanessa (17) und Laura (16), hatte die Jugendpflegerin aus Aerzen zwei Jugendliche mitgebracht, die sich direkt mit einbrachten. „Wir haben schon als Kinder selbst die Angebote der Jugendarbeit besucht und irgendwann geholfen und uns mit den Jüngeren beschäftigt. Jetzt arbeiten wir regelmäßig mit. Und es macht Spaß, denn es ist schön, wenn man die Kinder lachen sieht“, erzählte Vanessa.

Freundeskreis und "Abhängen" sind wichtig

Angebote mit mehreren Möglichkeiten würden immer besser angenommen als Vereine, die sich spezialisieren, stellte Lubetzky heraus. Wichtig für junge Leute sei die Möglichkeit, sich zu treffen, „abzuhängen, zu quatschen, Musik zu hören und eine Internetverbindung oder freies WLAN“.

Für Jugendliche ist der Freundeskreis sehr wichtig. Gemeinsame Unternehmungen wie der Besuch von Konzerten oder Kino, aber auch das gemeinsame „Abhängen“ stehen ganz hoch im Kurs.

 Sönke Deitlaff, Jugendpfleger in Algermissen, zeigte, was in seiner Gemeinde für die Jugend getan wird. „Wir müssen mit den Kindern und Jugendlichen ins Gespräch kommen und ihre Ideen umsetzen.“ In Dörfern der Gemeinde Algermissen seien Jugendräume entstanden, in denen sich die Jugendlichen treffen und ihre Projekte selbst planen und umsetzen. „Dabei gibt es wenig Regeln, aber ganz viel Mitbestimmung und Selbstverwaltung“, so Deitlaff. Etliche Jugendliche hätten über die „Juleica“, die Jugendleiter-Card und die damit verbundene Ausbildung, zur Jugendarbeit gefunden. „Sie kümmern sich inzwischen um die Jüngeren – und das klappt prima. Nur Gleichalterige untereinander brauchen noch mal jemanden, der eventuell eingreift. Also ganz ohne Erwachsene geht es nicht.“ Mitbestimmung wird in Algermissen auch durch „Kinderortsratssitzungen“ gelebt. Dort können die Kinder den Ortsratsmitgliedern erläutern, was sie bewegt.

Zum Abschluss erläuterte Birgit Böhm von „mensch und region“ am Beispiel der Stadthäger Einrichtung „TuWat“, wie selbstbestimmte Jugendarbeit funktionieren kann.la

Rinteln Ortsteile Neues Angebot in Strücken kommt gut an - Eine Kita im Wald

Mittwoch, der zweite Tag im neu eröffneten Waldkindergarten in Strücken. Man muss die Kinder nicht fragen, ob es ihnen gefallen hat. Als die Eltern nämlich am Mittag zum Aufbruch mahnen („Emma und Jonas, wir müssen jetzt aber los“), wollen Emma und Jonas wissen: „Kommen wir morgen auch bestimmt wieder?“

08.10.2016
Rinteln Ortsteile Interkulturelles Fest an der Obersburg - Kuchen mit arabischer Note

Der Kuchen, den Mustafa für das große interkulturelle Sport- und Spielfest gebacken hat, kommt gut an. „Das schmeckt wirklich arabisch“, stellt Jugendpflegerin Anne Petersen fest.

07.10.2016

Der Mittagsschlaf ist zu Ende. Nach und nach trippeln die Schützlinge von Monika Schaper mit unsicherem Schritt aus dem Schlafraum. Sie kramen bunte Brotbüchsen aus den ebenso bunten Rucksäcken und machen sich unter den wachsamen Augen der Erzieherinnen auf den Weg zum Tisch. „Warte, gleich gibt es Teller“, werden sie aufgefordert. Doch hungrige Kinderfinger kennen kein Halt.

06.10.2016
Anzeige