Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Ehemaligen Babalou-Bar: „Diskretion ist das Wichtigste“
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Ehemaligen Babalou-Bar: „Diskretion ist das Wichtigste“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 10.02.2019
Rinteln

Nachdem das letzte Bordell der Weserstadt im Sommer des vergangenen Jahres plötzlich geschlossen worden war, ist es einige Monate ruhig um das Gebäude zwischen Engern und Steinbergen geblieben. Doch jetzt ist die mehrmonatige Umbauphase beendet, und die neuen Betreiber – die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen wollen – sind bereit für einen Schritt an die Öffentlichkeit.

Wem beim Betreten der Bar nicht bereits klar war, dass er im Rotlicht-Milieu gelandet ist, weiß spätestens bei der prominent platzierten Striptease-Stange Bescheid. Derzeit habe man zwar nur zwei Prostituierte im Haus, verraten die Betreiber, man suche aber noch nach Zuwachs.

Gehobenes Klientel erwünscht

Für einen reibungslosen Ablauf soll ein Sicherheitsdienst sorgen. Generell wolle man nicht jeden in das Lokal lassen. „Wir zielen auf eine gehobene Klientel“, betont das Betreiber-Duo. Wichtig ist beiden, dass man auch einfach für ein Bier (Preis: fünf Euro) kommen könne. Niemand werde bedrängt, weitere Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

In den zurückliegenden Jahren war die Babalou-Bar zunehmend in Verruf geraten – die plötzliche Schließung stellte den Schlusspunkt eines langsamen Niedergangs des letzten Rintelner Bordells dar.

Diskretion das Wichtigste

Daher haben sich die neuen Betreiber für einen neuen Namen und, wie sie sagen, ein neues Image entschieden. Drei Zimmer inklusive Duschen für freiberufliche Prostituierte halte man vor. Von ehemaligen Stammgästen habe man durchweg positives Feedback bekommen. „Diskretion ist uns das Wichtigste“, betont das Duo. Daher begrüße man die etwas abgelegene Lage sehr. Dennoch sei man von der Bundesstraße und der Autobahn aus in kurzer Zeit zu erreichen. „Kommen Sie einfach vorbei, und machen Sie sich selbst ein Bild“, appelliert die Pächterin.

Von Jakob Gokl