Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Ortsrat fordert Tempo 50 für B 238
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Ortsrat fordert Tempo 50 für B 238
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 14.09.2018
Die B 238 führt gleich hinter den Gärten entlang: Der Lärm der Lkw, Motorräder und Pkw nervt die Anlieger. Quelle: Archiv
Rinteln

Außerdem werden die Montage eines Zusatzschildes „Lärmschutz“ und mehr Tempokontrollen durch die Polizei gefordert. Die Ratsmitglieder versprechen sich davon eine deutliche Verringerung des Verkehrslärms für die Anwohner der Straßen Apfelkamp und In der Neustadt. Und das, obwohl sowohl Polizeiinspektion als auch Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr diese Maßnahmen ablehnen.

Die Experten aus Nienburg und Hameln verweisen in ihren negativen Stellungnahmen auf fehlende verwaltungsrechtliche Voraussetzungen aufgrund der Ergebnisse einer Lärmberechnung der Landesbehörde. Die hatte wie berichtet keine Lärmbelastung über den zulässigen Grenzwerten ergeben. Außerdem: Eine Temporeduzierung von 70 auf 50 bringe keine oder nur kaum hörbare Lärmminderungen. Auch ein Überholverbot komme nicht in Frage: Der Bereich sei kein Unfallschwerpunkt. Außerdem wird die große Bedeutung der Bundesstraße als überörtliche Verbindung herausgestellt.

Laute Laster und Motorräder

Die Fahrbahn läuft nur wenige Meter hinter den Grundstücken der Anlieger. Diese trauen sich zum Teil gar nicht mehr in den Garten: In der Woche stört der laute Lkw-Verkehr, am Wochenende nerven Motorradfahrer, die hier so richtig aufdrehen. Kritik der Anlieger: Der Lärmpegel sei nie vor Ort gemessen, sondern immer nur berechnet worden. Und das auch noch auf der Basis von Verkehrszählungen, die an ganz anderer Stelle, nämlich in Hessendorf, durchgeführt worden seien.

Genau hier schließt eine weitere Forderung des Ortsrates an: Die Stadt möge vor Ort an zwei Stellen zählen – und zwar „in einem Monat, der den durchschnittlichen Verkehr einschließlich Motorradverkehr widerspiegelt“. Nur so gebe es aussagekräftige Zahlen. Das wird erst im Frühsommer nächsten Jahres wieder möglich sein. Die Stadt hat übrigens die Geschwindigkeit im betreffenden Abschnitt der Bundesstraße an einem Dienstag im Juli gemessen: Dabei wurden innerhalb von drei Stunden 16 Übertretungen festgestellt. Von der Polizeidirektion Nienburg konnte übrigens keine regelmäßige Überwachung zugesagt werden. Begründung: Unfallschwerpunkte hätten bei nur einer Messeinheit für die Landkreise Schaumburg und Nienburg Vorrang. Immerhin hat das Rintelner Kommissariat angekündigt, „im Bereich der Verkehrsüberwachung dort Maßnahmen“ zu treffen.

Von Karsten Klaus