Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Teilung Todenmanns sorgt für Ärger
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Teilung Todenmanns sorgt für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.03.2016
Anzeige
Todenmann

Das hat Folgen, beispielsweise für die Tierarztpraxis an der Alten Poststraße. Tierärztin Katja Röckemann darf die gesperrten Straßen auch in medizinischen Notfällen nicht benutzen. „Wir haben nachgefragt, aber Tiere gelten in unserem Rechtssystem leider nur als Sachgegenstände und können somit keinen Notfall auslösen.“ Durch die hohen Patienteneinbußen musste sie außerdem die Stunden einer ihrer Mitarbeiterinnen reduzieren.

 Ähnliche Probleme hat das Gasthaus Zur Linde, das zurzeit genau am Ende der Baustelle liegt. „Durch die Sperrung verlieren wir viele Gäste aus Rinteln, die den Umweg nicht in Kauf nehmen wollen“, klagt Inhaberin Ulrike Droste. „Gleichzeitig gehen die Bauarbeiten kaum voran. Trotz eines milden Winters war wochenlang kein Mensch auf der Baustelle zu sehen.“

 Diesen Punkt sieht Walter Steuber ebenfalls: „Es geht nur langsam voran. Die Geschwindigkeit der Bauarbeiten gleicht weniger einem ICE als einer Dampflok aus dem vorletzten Jahrhundert.“ Seine Arztpraxis liegt vor der Baustelle und ist deshalb trotz der Arbeiten aus Rinteln gut erreichbar. Trotzdem: „Diese permanente Teilung des Dorfes ist nicht schön.“

 Doch die Bauarbeiten sollen nach wie vor im Oktober abgeschlossen sein. „Anfang des Jahres gab es zwar eine wetterbedingte Pause, und jetzt sind einige defekte Hausanschlussleitungen aufgetaucht, die erneuert werden müssen, doch das ist im Zeitplan mit vorgesehen“, erklärt Markus Brockmann, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

 Die Vollsperrung sieht er als nötig an. „Eine Teilsperrung birgt zum einen Gefahren für die Bauarbeiter; zum anderen gehen die Arbeiten langsamer voran, weil die Baufahrzeuge sich in den fließenden Verkehr einreihen müssen.“

 Auch Ortsbürgermeister Uwe Vogt nimmt die Baufirma in Schutz. „Natürlich kann mal etwas schieflaufen.“ Aber inzwischen würden die Arbeiter abends sogar länger machen, damit sie im Zeitplan bleiben. „Und den Umweg müssen wir alle machen.“

 Mitten in der Baustelle wohnt Dieter Höfig. Für den Weg zur Arbeit und zurück muss er täglich 20 Kilometer mehr fahren. „Das ist nicht schön“, sagt er. „Aber der Zustand der alten Straße war ebenfalls nicht schön.“ Wenn man langfristig etwas Besseres haben möchte, müsse man kurzfristig auch mal bereit sein, etwas kürzerzutreten.

 „Die Leute vor Ort geben sich jede Mühe, um ihren Job vernünftig zu machen“, erkennt auch Jörg Senne an, obwohl sein Elektrogeschäft Kruse von Einbußen betroffen ist. „Hier im Laden ist wesentlich weniger los.“ Klar sei die Baustelle nervig, aber: „Wir werden es nicht ändern.“

 10 Kilometer Umweg, nur um von einer Seite der Baustelle auf die andere zu kommen: Die Baustelle in Todenmann sorgt für Probleme. Besonders schlimm ist das für die Tierärztin Katja Röckemann. Selbst bei Notfällen darf sie die gesperrte Straße nicht nutzen. „Tiere sind in unserem Rechtssystem leider nur Sachgegenstände.“

 Noch bis Oktober soll in Todenmann gearbeitet werden. jak

Rinteln Ortsteile Hausräumung bei selbsternannten Reichsbürgern - Chaos, Katzen, Müll und ein Solarium

Pfefferspray in der Rechten, Taschenlampe in der Linken: Die Polizei ist vorbereitet, sollte hinter der Türe doch noch ein Reichsbürger lauern.

17.03.2016
Rinteln Ortsteile Unfallgefahr in Krankenhagen - Nadelöhr Nottbergstraße

Der Ortsrat Krankenhagen-Volksen sieht zwei Verkehrsprobleme, die gelöst werden sollten: ein gegenwärtiges und ein zukünftiges. Ortsratsmitglieder und Anwohner der Nottbergstraße schilderten in der jüngsten Sitzung, die Anliegerstraße werde immer mehr zu einer Durchgangsstraße zum Industriegebiet Süd.

11.03.2016
Rinteln Ortsteile Parteiübergreifende Wählergemeinschaft - Neue Fraktion am Taubenberg?

Dass es für den Ortsrat Taubenberg schwer werden würde, einen neuen Kandidaten für das Amt des Ortsbürgermeisters zu finden, hat sich bereits abgezeichnet. Amtsinhaber Markus Meier (SPD) hatte erklärt, dass er bei der Kommunalwahl nicht erneut kandidieren wolle. Jetzt wurde deutlich, dass die im Ortsrat bislang dominante SPD-Fraktion sogar Mühe hat, eine eigene Wahlliste aufzustellen.

10.03.2016
Anzeige