Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt DSDS: Olly holt sich den Recall-Zettel
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt DSDS: Olly holt sich den Recall-Zettel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.01.2017
Mit seiner krassen Show und seiner Stimme hat Olly Schmidt Dieter Bohlen und die weiblichen Jurymitglieder überzeugt. Quelle: RTL/Stefan Gregorowius
Anzeige
Rinteln

Olly bekam einen der heiß begehrten Recall-Zettel. Oliver Schmidt, der aus Bückeburg stammt, seit 19 Jahren beim Marktkauf in Rinteln arbeitet und dort gleichermaßen bekannt wie beliebt ist, sagt von sich selbst: „Ich bin ein Freak, und ich möchte Menschen unterhalten.“ Unterhalten hat er die Zuschauer von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) beim Casting zur 14. Staffel der RTL-Musikshow.

„Ich war schon sehr aufgeregt. Einige Freunde und Kollegen vom Marktkauf in Rinteln haben mich zum Casting in Köln begleitet“, erzählt Schmidt, der mit einem Aussehen schnell die Blicke der anderen Casting-Teilnehmer auf sich gezogen hat. Am ganzen Körper tätowiert und gruselig- blutig geschminkt – so wartete er in der Lounge auf seinen Auftritt.

„Damit habe ich meine Startnummer festgetackert“

„Dabei wurden wir die ganze Zeit von Kameras beobachtet“, so Schmidt. Dann ging es endlich los. Im Vorraum – „ich wusste, dass da auch die Kamera auf mich gerichtet ist“ – sprühte sich der DSDS-Kandidat noch reichlich Haarspray auf den Kopf, dann öffnete sich die Tür und Olly stand, „bewaffnet“ mit einem silbernen Koffer, vor der Jury. Sein krasses Outfit musste er den Juroren zunächst erklären, vor allem, wozu er einen Tacker im Koffer hatte. „Damit habe ich meine Startnummer festgetackert“, erklärt der Schaumburger – und Bohlen wollte das noch einmal mit eigenen Augen sehen. „Habe ich selbstverständlich gemacht. Das tut auch gar nicht so weh, wie man denkt“, erzählt der 36-Jährige.

Schlagerstar Michelle und die neue Jurorin, Youtube Star Shirin David, waren geschockt, konnten ihre Blicke aber doch nicht von dem Kandidaten lassen. Dann endlich konnte Schmidt mit seiner Show beginnen. „Schrei nach Liebe“, den Titel der „Ärzte“ hatte er ausgewählt. Viel Kunstblut floss bei seiner Show, bei der Olly einen „Grusel-Kopf“ ansang, der schließlich Richtung Jury flog. Geschockt, begeistert und am Ende lachend, denn es schwebten auch Seifenblasen über die Bühne, begleiteten die Promis die Olly-Show.

Dann das Urteil. Bohlen, den Olly als Joker gewählt hatte und dessen Stimme damit doppelt zählte, begann: „Von mir bekommst du ein Ja.“ „Deine Show ist sehr interessant, und ich bin gespannt, wie es weiter geht“, sagte Schlagersängerin Michelle und gab dem Bückeburger ebenfalls ein klares Ja.

Begeistert von der positiven Resonanz

„Damit stand fest, dass ich es geschafft hatte. Ich konnte nichts anderes mehr denken und war völlig aufgeregt. Von Shirin bekam ich ebenfalls ein Ja, und den Einwand von H.P. Baxxter habe ich überhaupt nicht mehr richtig gehört“, erzählt Schmidt, noch immer begeistert von der positiven Resonanz der DSDS-Jury. Da war es auch nicht schlimm, dass H.P. seine Show zwar gut, die Stimme aber zu dünn fand. Das Nein hatte kein Gewicht mehr. „Ich war völlig platt, denn ich habe nicht damit gerechnet, dass ich weiter komme“, sagt der Paradiesvogel.

Ob die DSDS-Erfolgsgeschichte des außergewöhnlichen Sängers noch weiter geht ist noch offen. Dazu müsste er es beim Recall unter die besten 33 Sänger schaffen. Nur die lösen nämlich eines der begehrten Tickets für den Auslandsrecall in Dubai. Man darf gespannt sein. la

Anzeige